Spielbank Bad Ems informiert: Das 1. Große Pfingstturnier findet einen würdigen Sieger

Bad Ems, den 12.05.2008 – Mit 22 Spielern und einem Preispool von 11000 € startete das „ 1.Große Pfingstturnier“ der Spielbank Bad Ems. Durch Qualifikationen im Vorfeld waren auch einige neue Gesichter am Tisch zu sehen, und alle waren heiß darauf, den ersten Platz für 5500 € zu belegen.

Obwohl man vermuten sollte, dass bedingt durch das höhere Buy-In am Anfang nur Zement angemischt werden würde, ging es doch recht locker an den Tischen zu. So waren schon in der dritten Hand drei Spieler All-In, der eine mit A K, der zweite mit Q Q und der dritte mit 2 2. Als der Rauch verzogen war, sorgte der König am Flop dafür, dass die beiden anderen Spieler nur noch mit marginalen Stacks übrig blieben und Frank Eberling der erste große Chipleader war, der es auch, soviel sei verraten, ins Geld schaffte.

Durch soviel Action an den Tischen standen bereits im 4. Blindlevel die besten zehn Spieler fest. Ein Teilnehmer hatte dem ganzen Treiben bis dahin allerdings nur zusehen können: Gernot Quirmbach war so zu sagen „kartentot“ und foldete sich an den Final-Table. Doch dort sollte seine große Stunde schlagen. Nachdem er mit K J und 700 Chips Rest bei Blinds von 100/200 All-In ging, konnte er durch zwei Caller verdreifachen, da er zwei Könige im Flop fand. Damit hatte er zwar gegen Stacks von teilweise 9-10.000 Chips immer noch einen deutlichen Nachteil, doch er kam langsam in Fahrt. Nachdem Rolf Baldus als „Bubbleboy“ ausschied, hatte Gernot Quirmbach schon einen beachtlichen Stack aufgebaut.

Als nächstes traf es Alexander Knestjapin, als Nachrücker ins Turnier eingestiegen, der von einem Spieler mit T 8 eliminiert. Er selbst hielt 9 6, doch die Zehn auf dem Flop raubte ihm alle Hoffnung und er schied als Vierter für 1100 € aus. Dann schlug allerdings Gernot Quirmbach zu, der ebendiesen Spieler als nächstes vom Tisch holte. Er callte mit A 4 ein All-In, der Gegner drehte J J um, doch die 30%-Außenseiterchance realisierte sich durch das berühmte „ace on the river“, das Ass auf dem River. Der Dritte war mit 1650 € trotzdem sehr zufrieden. Das Heads-Up war dann schnell entschieden: direkt in der ersten Hand ging Gernot Quirmbach mit Q Q All-In und wurde von Frank Eberling, dem Chipleader der frühen Stunde und jetzigem Smallstack, mit T 8 gecallt. Auf dem Flop kam keine Hilfe und bereits mit dem Turn stand Gernot Quirmbach als Sieger fest. 2750 € gab es für den zweiten Platz, doch die 5500 € gingen an den Lokalmatadoren, der soviel Geduld bewiesen hatte und sich nun sichtlich freute.

Insgesamt war es ein sehr gelungenes Turnier und es wird bestimmt nicht das letzte große Turnier der Bad Emser Spielbank gewesen sein.

Cash-Game wird ab sofort auch zusätzlich am Samstag ab 20 h angeboten!

Zu den Ergebnissen
V.l.n.r. Gernot Quirmbach (1.), Frank Eberling (2.), Dealer Julian Engelhard, <br />Floorman Karl Friedrich Mohr, Alexander Knestjapin (4.)