WSOP 2008: Bracelet für Jesper Hougaard aus Dänemark

Event #36: USD 1.500 No-Limit Hold’em, Tag drei

Um kurz nach 14 Uhr startete heute der Finaltag des USD 1.500 No-Limit Hold´em Events. Am Vortag war von 187 Spielern auf die besten neun heruntergespielt worden.

Hier die Chipcounts vor dem Finaltisch:

1 Jesper Hougaard 1.582.000
2 Cody Slaubaugh 1.419.000
3 Danny Wong 1.105.000
4 Rick Solis 900.000
5 Justin Wald 873.000
6 Owen Crowe 674.000
7 Doug Middleton 356.000
8 John Shipley 269.000
9 Aaron Kanter 165.000

Als erster musste John Shipley (USD 56.782 Preisgeld) seinen Platz räumen und nur 20 Minuten später war es auch für Owen Crowe (USD 81.833) soweit.

Rick Solis, der in der entscheidenden Hand mit zwei Paaren in einen Nutflush (in Kreuz) rannte, erhielt immerhin USD 106.884 für den siebten Platz
Innerhalb von zehn Minuten erwischte es auch Justin Wald (USD 140.286) und Doug Middleton (USD 177.028), doch danach sollten zweieinhalb Stunden vergehen, bevor der nächste Platz ermittelt werden konnte.
Danny Wong schied hier auf Platz vier aus, als er mit [King of diamonds] [King of clubs] gegen einen gefloppten Nutflush von Jesper Hougaard antrat. Wong darf für seine Leistungen USD 217.110 mit nach Hause nehmen.

Es dauerte nur wenige Minuten, bis es zum Heads-up zwischen Cody Slaubaugh und Jesper Hougaard kam. Aaron Kanter (USD 258.862) beendete dieses Turnier als Dritter.

Eine Stunde lang kämpften Jesper Hougaard aus Dänemark und Cody Slaubaugh aus den USA um das Bracelet. Beide waren als Bigstacks an den Tisch gegangen und hatten diesen Vorsprung nicht aus den Händen gegeben. Sie hatten sich erfolgreich gegen die anderen sieben Spieler am Tisch durchgesetzt.

Doch am Ende war es Jesper Hougaard, der hier seinen ersten bisherigen Finaltisch gewinnen konnte. Er setzte Cody Slaubaugh nach Raise und Reraise all-in. Slaubaugh hielt A [key:card_diamonds] 10 [key:card_hearts] und Jesper Pocketqueens.
Der Flop (Q [key:card_hearts] 2 [key:card_clubs] 8 [key:card_diamonds]) brachte dem Dänen das Set. Der Turn (5 [key:card_hearts]) besiegelte Slaubaughs Schicksal und das berühmte A [key:card_hearts] auf dem River streute nur noch etwas Salz in die Wunde. Diese kann mit USD 389.128 wohl etwas geheilt werden, aber das Bracelet und das Preisgeld von USD 610.304 darf Jesper Hougaard sein Eigen nennen.

Event #39: USD 1.500 No-Limit Hold’em, Tag eins

Ein weiteres USD 1.500-No-Limit-Hold’em-Event ist heute gestartet. Im Allgemeinen sind diese Turniere sehr beliebt und insbesondere an Wochenenden versprechen sie große Erfolge. So wurden auch für dieses Event eine große Anzahl Teilnehmer erwartet. Mit insgesamt 2.720 Spielern wurde diese Erwartung erfüllt und das Turnier war ausverkauft.
Der Großteil der Spieler war hier, um ihr allererstes WSOP-Event zu bestreiten und so war die Stimmung zu Beginn des Turniers angespannt und bedächtig. Doch als die Turnierleitung die Spannung durch Musik etwas löste und im Minutentakt die Rufe „Seat open“ laut wurden, kam auch hier alltägliche Pokeratmosphäre auf.

Zwischen den vielen Unbekannten fanden sich doch ein paar große Namen auf der Teilnehmerliste. So konnte man u. a. die Team-PokerStars-Pros Joe Hachem, Greg Raymer, Daniel Negreanu und Barry Greenstein und außerdem zum Beispiel Antonio Esfandiari, Phil Hellmuth und Liz Lieu finden.

Der Preispool wurde bekannt gegeben und es war klar, dass die Bubble heute schon platzen würde. 270 Spieler werden das Turnier mit mehr Geld verlassen, als sie mit hineingebracht haben. Der Sieger dieses Turniers wird neben dem begehrten WSOP-Bracelet auch satte USD 631.656 erhalten.

Am Ende des heutigen Tages blieben 218 Spieler übrig. Diese sind alle schon im Geld und werden sich morgen um 14 Uhr wieder einfinden, um auf den Finaltisch herunterzuspielen.

Weiterhin im Rennen sind unter anderem die PokerStars-Pros Humberto Brenes und Barry Greenstein. Letzterer sogar in der Spitzengruppe. Wir dürfen gespannt sein, ob sich ein weiterer Pro ein Bracelet sichern kann.

Zur Gesamtübersicht der WSOP 2008 Turnierergebnisse