WSOP 2008: Zusammenfassung der Events #39 bis #41

Event #39: USD 1.500 No-Limit Hold’em, Tag zwei

Ein weiteres „Baby-Turnier“ (2.720 Teilnehmer, Preispool USD 3.712.800, Siegprämie USD 631.656) bei dieser Mammut-WSOP, bei dem vor allem die Nonames ihren großen Tag hatten. Nachdem die beiden PokerStars Pros Humberto Brenes und Barry Greenstein vorzeitig an die Rails geschickt worden waren, schafften es tatsächlich ausschließlich Spieler aus der zweiten oder gar dritten Garde, sich an den Final Table vorzukämpfen, der heute ab 14 Uhr (Ortszeit Las Vegas) ausgespielt wird. Das Pikanteste an der Angelegenheit ist die wohl Tatsache, dass mit Habib Khanis ein irakischer Staatsbürger in die Palanx der Amerikaner/Kanadier vorgestoßen ist!

Die soeben veröffentlichten Chipcounts vor dem Finaltag sehen so aus:

Thom Werthmann 1.600.000
Thanh Dat Tran 1.255.000
Curtis Early 1.225.000
David Woo 1.090.000
Matt Wood 675.000
Habib Khanis 645.000
Eric Beren 640.000
Jim Paras 535.000
Michael Glasser 495.000

Event #40: USD 2.500 2-7 Triple Draw, Tag eins

Es war ein wilder Ritt beim 2-7 Triple Draw. 238 Pokerspieler starteten in das Turnier (Preispool USD 547.400) und als nach zehn Levels der erste Tag beendet war, hatten gerade einmal 30 überlebt. Das heißt am zweiten Tag geht es sofort in die Bubble-Phase, denn es werden 24 Plätze bezahlt.

Aus dem deutschsprachigen Raum waren PokerStars ShootingStar George Danzer und der Österreicher Sigi Stockinger mit von der Partie. Für beide begann das Turnier vielversprechend, Danzer baute seinen Startingstack von 5.000 auf bis zu 19.500 aus und Stockinger sogar auf 23.500. Doch am Ende reichte es nicht für Tag zwei. Danzer verlor seine entscheidenden Hände gegen Phil Hellmuth und Stockinger verlor seine letzte Hand gegen Chau Giang.

Ebenfalls ausgeschieden sind Chad Brown, Daniel Negreanu, Dario Minieri, Gavin Griffin, Erick Lindgren, David Benyamine, Andy Bloch, Howard Lederer, Phil Hellmuth, Alex Kravchenko, Tony G und viele andere große Namen im Poker-Buisness.

Ganz oben im Chipcount hat sich ein ehemaliger Weltmeister eingenistet. Team-PokerStars-Pro Greg Raymer (Foto links), der im bisherigen Verlauf der WSOP noch gar nicht richtig in Erscheinung getreten ist, hat satte 65.600 in Chips eingesammelt und liegt an vierter Stelle.

Allerdings liegt das Feld dicht zusammen. Chipleader ist Shun Uchida mit 79.200 und bis Platz elf beträgt der Unterschied nur 30.000 Chips. Auch Raymers Teamkollege Bill Chen hat den Finaltisch mit 45.800 in Chips noch im Visier. Und dann sind ja auch noch Altmeister wie David Sklansky und Billy Baxter, der mit 6.800 allerdings an letzte Stelle rangiert, im Rennen. Wie dicht das Feld zusammenliegt verrät auch der Average von knapp 45.000.

Der zweite Tag verspricht also jede Menge Spannung. Sechs Spieler werden am Ende mit leeren Händen dastehen und ab Platz 24 gibt es ein Preisgeld von USD 5.274. Fortgesetzt wird das Turnier im elften Level (Blinds 600/1.200, Betting Limits 1.200/2.400).

Die Chipcounts:

Shun Uchida 79.200
Gioi Luong 72.300
Raymond Davis 67.700
Greg Raymer 64.600
James Copeland 62.700
Richard Chase 59.200
Mike Wattel 57.200
Chris Vitch 54.500
Robert Mizrachi 54.200
Luis Velador 49.400
Steve Sung 49.300
Ben Ponzio 47.800
Bill Chen 45.800
George Lind 45.800
Von Altizer 45.100
Claude Cohen 38.900
Ray Henson 38.300
John Roveto 34.200
Chau Giang 30.500
John Phan 29.300
David Sklansky 28.500
Alfons Kela 27.600
David Baker 23.500
Dario Alioto 19.100
Trung Ly 17.100
Ralph Perry 11.800
Michael Ross 11.100
Jon Shoreman 9.500
Antony Lellouche 9.300
Billy Baxter 6.800

Die Payouts:

1. USD 151.896
2. USD 95.795
3. USD 61.583
4. USD 41.055
5. USD 28.739
6. USD 20.528
7.+8. USD 15.054
9.+10. USD 12.317
11.+12. USD 9.580
13.-18. USD 6.843
19.-24. USD 5.274

Event #41: USD 1.500 Mixed Hold’em, Tag eins

Die Mixed-Hold’em-Turniere erfreuen sich bei der WSOP steigender Beliebtheit. Waren es im Vorjahr, als Christoph Niesert den Finaltisch erreicht hatte und Dritter wurde, noch 620 Teilnehmer, so zahlten diesmal gleich 731 Pokerspieler das Buy-in von USD 1.500 und der Preispool beträgt USD 997.815 Gespielt wird abwechselnd 30 Minuten Limit und 30 Minuten No-Limit.

Reinvestieren war auch das Motto bei Jan von Halle. Gerade erst als Vierter beim Pot-Limit Hold’em nur knapp am Bracelet vorbeigeschrammt, kaufte er sich sofort für den Mixed-Event ein und setzte sich auch dort prompt in den Top Ten des Chipcount fest. Er brachte nur wenige Minuten, um aus den 3.000 Chips 7.500 zu machen und nach dem Dinnerbreak ging es weiter bergauf. 33.000 Chips waren es bereits, als Level sechs anbrach und dann verlor er ausgerechnet gegen Ayaz Mamood, mit den er kurz zuvor noch am Final Table saß, den ersten größeren Pott und fiel zurück auf 22.000. Zum Ende des Tages waren es dann wieder 39.775 und der nächste Cash für 50outs ist in greifbarer Nähe.

Für die anderen deutschen Spieler lief es nicht so gut. Christoph Niesert, Klaus Hausmann, Hanno Offen sind ausgeschieden. Davood Mehrmand hat es dagegen wieder geschafft und wird mit 23.400 Chips zurückkehren.

Insgesamt gehen 98 Spieler in den zweiten Tag, 72 Spieler werden bezahlt und der Average liegt bei rund 22.000 in Chips. Das Turnier wird am Montag mit 30 Minuten Limit (Blinds 600/1.200, Betting Limits 1.200/2.400) fortgesetzt. Dann folgen 30 Minuten No-Limit (400/800, Ante 100).

Die Top Ten:

Jonathan Tamayo 98.100
Ricky Sanders 88.000
Klein Bach 65.600
Daniel Kraus 49.975
Jose Tavares 48.900
Alexander Borteh 46.950
Peter Rho 46.000
Otto Richard 45.700
Benjamin Landowski 44.425
Heung Yoon 42.400

Jan Von Halle 29.775
Davood Mehrmand 23.400

Die Payouts:

1. USD 219.508
2. USD 140.093
3. USD 84.814
4. USD 69.348
5. USD 56.875
6. USD 44.902
7. USD 34.924
8. USD 27.440
9. USD 19.956
10.-12. USD 12.473
13.-15. USD 9.978
16.-18. USD 7.484
19.-27. USD 5.688
28.-36. USD 4.690
37.-45. USD 3.692
46.-54. USD 3.393
55.-63. USD 3.093
64.-72. USD 2.794

Zur Gesamtübersicht der WSOP 2008 Turnierergebnisse