Casino Wiesbaden informiert: Freud’ und Leid liegen manchmal eng beieinander

Das Poker-Rookie-Turnier im Wiesbadener Casino wurde am gestrigen Sonntag für einige Spieler zum Wechselbad der Gefühle. So manche Highlights waren zu bewundern: Noch 2 Teilnehmer im Spiel – Pocket Asse gegen Pocket Damen. Der Turn zeigt eine 9, somit uninteressant. Im River ein As – zur Freunde der Pocket Asse, zum Leid der Damen. Oder diese Situation: Wieder nur noch 2 Spieler – Pocket Könige in Herz und Karo gegen Dame und Bube in Herz suited. Der Flop zeigt Kreuz König, Herz 8 und Herz 5. Die Pocket Könige schöpfen Hoffnung auf den Pot. Der Turn bringt Herz 9 – zur Freude von Bube und Dame suited, das Flush ist fertig. Im River folgt Herz 2 – zur Freude von Pocket Könige, nun ebenfalls mit einem Flush mit König high gegen Flush mit Dame high. Na ja, Freud und Leid …

Am Ende konnte sich mal wieder Joseph Johnson gegen seine Gegner durchsetzen. Er entschied das Turnier dank seiner Ausdauer und Ruhe für sich. Das letzte Quentchen Glück hatte er dann im finalen Spiel gegen Melki Safar, mit dem er sich zuvor auf einen Deal geeinigt hatte.

Das Cash-Game-Angebot mit Blinds 2/4 im Klassischen Spiel wurde auch am Wochenende wieder mit Begeisterung angenommen: Zwei Tische mit Blinds 2/4 sind jetzt neben den Tischen mit höheren Blinds bereits die Regel, Tendenz weiter steigend. Alle Cash-Tables liefen bis kurz vor Spielschluss um 4:00 Uhr morgens. Vorerst jeden Tag ab 19.30 Uhr wird – Nachfrage und Verfügbarkeit vorausgesetzt – mit Blinds 2/4 bei einem Minimum Buy-In von 100,- Euro gespielt. Taxiert werden nur 2,- Euro, aber erst ab einem Pot von 50,- Euro. Und natürlich gilt auch hier: „No flop, no drop“. Günstiger geht’s nicht!!!

Zum Thema „noch kleinere Blinds“: In Wiesbaden sind auch die Freunde der Blinds unterhalb von 2/4 willkommen: Im Automatenspiel wird täglich ab 12:00 Uhr mittags auf Wunsch ein PokerPro-Tisch mit Blinds 1/2 bei einem Minimum Buy-In von 40,- € angeboten. Dort wird in letzter Zeit auch vermehrt Omaha nachgefragt und gelegentlich an einem der beiden Tische gespielt. Und übrigens: Der brandneue Bad-Beat-Jackpot der beiden PokerPro-Tische steht mittlerweile bei 9.011,25 Euro!

Am heutigen Montag-Abend geht’s mit den Profis weiter: Round per Round Pot Limit, Buy-In 100 €, 3 Rebuys à 100 Euro und 1 Add-On mit 100 Euro. Für alle Pokerturnierinteressierte gilt weiterhin: Eine sichere Turnierteilnahme in Wiesbaden ist nur durch eine frühzeitige Anmeldung für einen der 60 Turnierplätze gewährleistet. Und so einfach geht’s: Wer sich seinen Platz für das heutige oder für jedes weitere der wöchentlich fünf Turniere (von sonntags bis donnerstags) sichern möchte, kann bequem von zu Hause aus über www.spielbankwiesbaden.de buchen: Von der Startseite der Homepage mit dem Button rechts über dem Roulettekessel per Kreditkarte oder Giro-Pay. Oder aber – mit Risiko – bis 20.00 Uhr des jeweiligen Turniertages vor Ort.
Dieter Kern (3.) und Joseph Johnson (1.)
Dieter Kern (3.) und Joseph Johnson (1.)
Die Gewinner:

1. Joseph Johnson (US) 1.240,-
1. Melki Safar (DE) 1.240,-
3. Dieter Kern (DE) 660,-
4. Ohne Nennung 490,-
5. Nemathullah Saeque (DE) 400,-
6. Valentino Adler (DE) 360,-

Die Struktur:

75,- EUR Texas Hold’em No Limit; Freeze-Out
Teilnehmer: 59 / Rebuys: — / Preisgeldpool: 4.425,-
bespielte Turniertische: 6
bespielte Cash-Tables im Klassischen Spiel (Blinds 5/10): 3
bespielte Cash-Tables im Automatenspiel (Blinds 1/2, 2/4): 2
Turnierleiter: Kristin Molnár

Kein Entry-Fee bei allen Turnieren, 100%ige Ausschüttung aller Buy-Ins !!!

Cash-Games an allen Turniertagen (So-Do) ab 17 Uhr, Fr + Sa ab 19:30 Uhr.

Blinds von 1/2 (nur Automatenspiel an den PokerPro-Tischen) über 2/4 bis 5/10.

Günstigste Taxe bei allen CashGames: Nur 5,- pro Pot (!) + „no flop, no drop“