Spielbank Wiesbaden informiert: Vor Weihnachten war die Hölle los.

Das seit Tagen ausverkaufte Turnier am Dienstag vor Weihnachten war mal wieder rekordverdächtig. Die Turnierleitung hatte alle Hände voll zu tun, um gefallene Turniertische in Cash-Game-Tische zu verwandeln. Nicht weniger als insgesamt 100 Pokerfans wollten das weihnachtliche Flair des Wiesbadener Casinos erleben und trafen sich zum Kräftemessen an 6 Turnier- und 5 Cash-Tables. Und sehr schnell war zu erkennen, dass kein Teilnehmer gewillt war, an Weihnachten Geschenke zu machen. Auch ein Christkind ging ohne Geschenke vom Tisch, die junge Frau wollte eigentlich am Final-Table in ihren Geburtstag reinfeiern. Mehr als Platz 15 ließen ihre Gegner jedoch nicht zu. Die einzige Dame am Final-Table, Frau Feldmann, musste als achte den Tisch verlassen. Erwähnenswert ist noch die große Fangemeinde, die zu Weihnachten ihre Freunde nach Wiesbaden begleitet hatte. Zum Teil standen sie in Dreierreihen um die Turniertische und fieberten mit ihren Favoriten, verabschiedeten aber fair ausscheidenden Spieler, um sich dann anschließend am Cash-Table zu treffen.

Alexander Stier (2) und Maximilian Alt (1)
Alexander Stier (2) und Maximilian Alt (1)
Dass es keine Geschenke gab, zeigte auch der Turnierausgang. Es wurde kein Deal gemacht, sondern bis zum Ende durchgepokert. Als Gewinner ging Herr Alt hervor, der konzentriert bis zum Schluss seine Gegner hervorragend „las“. Platz 2 belegte Herr Stier, der dennoch mit seinem „Weihnachtsgeld“ hoch zufrieden war.

Im neuen, jetzt noch komfortableren Cashgame-Bereich des Klassischen Spiels liefen fünf Tische bis kurz vor 4:00 Uhr morgens. An den beiden PokerPro-Tischen im Automatenspiel dagegen waren Blinds von 1/2 und 2/4 angesagt.

Im Casino Wiesbaden wird täglich an bis zu sieben Tischen „gecashed“, auch an den beiden turnierfreien Tagen Freitag und Samstag. Neben höheren Blinds wird dabei auch im Klassischen Spiel mit Blinds 2/4 gepokert, mit einem Minimum Buy-In von 100 Euro und nur 2 Euro Taxe pro Pot, aber erst ab einem Pot von 50 Euro. Natürlich gilt auch hier: „No flop, no drop“. Günstiger geht’s nicht!

Der Bad-Beat-Jackpot an den beiden PokerPro-Tischen im Automatenspiel steht aktuell schon wieder bei 10.701,93 Euro!

Im Wiesbadener Casino findet von Sonntag bis Donnerstag täglich ein abgeschlossenes Turnier mit maximal 60 Teilnehmern statt. Wer dabei sein möchte, sollte sich rechtzeitig anmelden und das geht ganz einfach: Jedes der wöchentlich fünf Turniere kann bequem von zu Hause aus über www.spielbankwiesbaden.de gebucht werden: Auf der Startseite der Homepage den Button rechts über dem Roulettekessel anklicken, gewünschte(s) Turnier(e) auswählen und das Buy-In einfach per Kreditkarte oder Giro-Pay bezahlen – ohne Entry-Fee! Oder aber – sofern nicht ausgebucht – bis spätestens 20.00 Uhr des jeweiligen Turniertages direkt in der Spielbank. Bei Bedarf auch Monate im Voraus. Kommt was dazwischen – auch kein Problem: Dann wird halt umgebucht – nur rechtzeitig Bescheid geben.

Die Gewinner:

1. Maximilian Alt (DE), 1.570.-
2. Alexander Stier, 990,-
3. Niklas Grote (DE), 680,-
4. Nikos Spyrou (DE), 500,-
5. Andreas Winter (DE), 400,-
6. Olaf Dinges (DE), 360,-

Die Pokernacht in Zahlen:

Hold’em No-Limit, 75,- BuyIn, Freeze-Out 60 Teilnehmer
4.500,- Preisgeldpool
6 bespielte Turniertische
5 bespielte Cash-Tables im Klassischen Spiel (Blinds 2/4, 5/10)
2 bespielte Cash-Tables im Automatenspiel (PokerPro) (Blinds 1/2, 2/4)
Turnierleiter: Wolfgang Harmuth

Das, was beim Pokern in Wiesbaden immer gilt:

Keine Entry-Fee bei allen Turnieren, 100%ige Ausschüttung aller Buy-Ins !!!
Start der Turniere: Check-In: 19:30 Uhr, Start: 20:00 Uhr
Start der Cash-Games:
– im Klassischen Spiel ab 17:00 Uhr, Fr + Sa ab 19:30 Uhr
– im Automatenspiel täglich ab 12:00 Uhr
Die Blinds: 1/2 (nur PokerPro), 2/4, 5/10 und höher
Günstigste Taxe bei allen CashGames im Klassischen Spiel:
– Blinds 2/4: Nur 2,- pro Pot, aber erst ab 50erPot + „no flop, no drop“
– Blinds 5/10 + +: Nur 5,- pro Pot, aber erst ab 100erPot + „no flop, no drop“