Hinter den Kulissen der WSOP: Die „F-Bomb“ Regel

Von Dr. Tim Lavalli

Im Jahr 2005 gab es eine Regel, welche die ursprüngliche „F-Bomb“ Regel beinhaltete. Damals war die Regel noch recht einfach zu verstehen: Benutzt Du das „F“ Wort – erhältst Du eine Strafe. Die Spieler waren fast einstimmig der Meinung, daß es sich dabei um keine gute Regel handeln würde. Aber es dauerte über ein Jahr, bis die WSOP und andere Pokertouren bzw. Card-Rooms von der „Null-Toleranz“ Regel abstand nahmen und eine neue Regel geschaffen wurde, welche etwas mehr Spielraum lies. Die neue Regelung besagte, daß nur dann eine Strafe fällig wurde, wenn ein anderer Spieler, ein Dealer oder Angestellte des Turnierveranstalters direkt unflätig angesprochen und somit beleidigt wurden.

Im Jahr 2009 hat die WSOP diese Regelung erneut modifiziert und einen neuen Regeltext veröffentlicht (Regel 36).
36. Harrah’s verbietet zu jeder Zeit die Verwendung von obszönen bzw. beleidigenden Wörtern in jedem öffentlichen Bereich des Casinos. Jeder Spieler welcher sich einer solchen Ausdrucksweise bedient, oder eine falsche, profane, obszöne oder vulgäre Äußerung abgibt bzw. gegen einen anderen Spieler, den Dealer oder das Personal des Turnierveranstalters ausfällig wird oder versucht diese einzuschüchtern, wird bestraft werden. Diese Strafen werden entsprechend der Regel 31, 52 und 53 erhoben.
Das Problem, welches viele Spieler damit haben, liegt in der Formulierung „wird bestraft werden“. Es hört sich so an, als wären wir zurück in den Tagen von „F-Bomb 1“ oder in noch schlechteren Zeiten, da sich diese Regel nicht nur auf das „F-Wort“ bezieht. Die Anwendung einer Regel auf jede Art von unflätiger Sprache in jedem öffentlichen Bereich, erinnert an die Tage der Pottymouth-Regelung, als die Dealer dazu aufgefordert waren, die Spieler für jede Art der Regelverletzung an die Autoritäten zu übergeben.

Ich traf mich mit dem WSOP Turnierdirektor Jack Effel und unterhielt mich mit ihm über seine Anmerkungen und seine Interpretation. Jack ging insbesondere auf die letzte Zeile der neuen Regel ein, in welcher geschrieben steht, daß die Strafe auf Basis der Regel 31, 52 und 53 erhoben wird. Was man vielleicht im Regeltext vermisst, ist das Vorhandensein einer mündlichen Verwarnung, daß bei einem Regelverstoß eine Strafe fällig wird. Man wird nur selten beobachten, daß ein Turnierangestellter zu einem Spieler sagt:“ Passen Sie auf, was Sie sagen“.

Effel sagt, daß mit dieser Regel beabsichtigt wurde, den Angestellten erweiterte Möglichkeiten zu Verfügung zu stellen, um in einer teilweise chaotischen Umgebung für Ordnung zu sorgen. Die Spieler werden wahrscheinlich vorher schon verwarnt werden, es scheint aber fraglich, ob sich an diesen Verwarnungen wirklich jemand stört. Scheinbar wurde diese Regel geschaffen, um es dem Personal zu erlauben, einen Spieler, welcher außer Kontrolle geraten ist, eine entsprechende Verwarnung verpassen zu können.

Mit anderen Worten, die Vorfälle mit Scotty Ngyen oder Phil Hellmuth vom letzten Sommer, sollten sich in dieser Art und Weise auf keinen Fall erneut ereignen. Die Spieler werden verwarnt, sobald das Personal der Meinung ist, daß Grenzen überschritten wurden. Die mündliche Verwarnung beinhaltet die Androhung von weiteren Maßnahmen, wobei es vom Ermessen des Personals abhängt, was letztendlich geschieht.

Effel ging auch darauf ein, daß zu den Strafen nun auch eine „1-Hand“ Strafe gehören würde. Ein Spieler welcher mündlich verwarnt wurde, kann bei der nächsten Regelverletzung für eine Hand am Tisch gesperrt werden und während dieser Zeit vom Personal noch einmal auf seinen Verstoss hingewiesen werden. Dies könnte sich ungefähr so anhören:“ Entschuldigung, wenn wir uns ihnen gegenüber nicht klar ausgedrückt hatten, aber Sie wurden bereits wegen X verwarnt und müssen deswegen nun eine Hand aussetzen, damit wir ihnen klar machen können, daß Sie bei einem weiteren X Verstoss vom Turnier ausgeschlossen werden. Haben Sie dies jetzt verstanden?“.

Es wird sicherlich interessant werden, zu beobachten, wie die neuen Regeln bei den diesjährigen WSOP Events angewendet werden.