Casino Wiesbaden informiert: Große Aufregung bei den Nachrückern

Große Aufregung herrschte am gestrigen Montag in der Anfangsphase des Profi-Turniers im Wiesbadener Casino. Gegenstand der Aufregung war aber nicht das Turnier selbst, sondern „nur“ die Reihenfolge auf der Liste für die begehrten Nachrückerplätze für das Turnier. Denn natürlich war das beliebte 300,- € Texas Hold’em No-Limit mit 60 Teilnehmern wieder restlos ausverkauft und nur wenn innerhalb des ersten Levels Plätze frei wurden, hatten die Nächsten auf der Warteliste eine Chance, doch noch am Turnier teilzunehmen. Aber die ganze Aufregung war gestern leider umsonst. Keiner der Nachrücker-Aspiranten bekam eine Chance, denn in der Anfangsphase des Turniers wurde gestern ausgesprochen verhalten gespielt und das ersehnte „Seat-Open“ wollte einfach nicht erklingen. Es ging ja schließlich gestern nicht nur um die 18.000,- € Turnier-Preisgeld, sondern zusätzlich um die letzte Chance im Kampf um die 7.800,- € der Over-All-Quartalswertung.

Am Final-Table hatte Thomas Scheld einen super Lauf und spielte sich mit gewagten, aber meist erfolgreichen Calls ganz nach vorne. Doch im Heads-Up konnte sich Kani Altuntas mit zwei Paar Assen einen Riesenpott erkämpfen und zu Thomas Scheld aufschließen. Nach hartem Kampf einigte man sich kurz danach freundschaftlich auf einen Deal.

In der Over-All-Wertung konnte sich der Favorit Herr Prucknicki-Reithage (3.900,- €) durchsetzten. Herr Bruch (2.340,- €) schaffte den Sprung auf Platz 2 und verdrängte Bobby G. (1.560,- €) noch auf Platz 3.

An fünf (!) Cash-Tables wurde mit Blinds 2/4, 5/10 und 10/10 bis kurz vor Spielbankschluss um 4:00 Uhr professionell gepokert. Im Automatenspiel liefen zusätzlich zwei PokerPro-Tische mit Blinds 1/2 und 2/4. Täglich wird im Casino Wiesbaden an bis zu sieben Tischen „gecasht“, auch an den beiden turnierfreien Tagen Freitag und Samstag. Neben höheren Blinds wird dabei auch im Klassischen Spiel mit Blinds 2/4 gepokert, mit einem Minimum Buy-In von 100 Euro und nur 2 Euro Taxe pro Pot, aber erst ab einem Pot von 50 Euro. Natürlich gilt auch hier: „No flop, no drop“. Günstiger geht’s nicht!

Der Bad-Beat-Jackpot an den beiden PokerPro-Tischen im Automatenspiel steht aktuell schon wieder bei 30.362,85 Euro.

Im Wiesbadener Casino findet von Sonntag bis Donnerstag täglich ein abgeschlossenes Turnier mit in der Regel maximal 60 Teilnehmern statt. Wer dabei sein möchte, sollte sich rechtzeitig anmelden und das geht ganz einfach: Jedes der wöchentlich fünf Turniere kann bequem von zu Hause aus über www.spielbankwiesbaden.de gebucht werden: Auf der Startseite der Homepage den Button rechts über dem Roulettekessel anklicken, gewünschte(s) Turnier(e) auswählen und das Buy-In einfach per Kreditkarte oder Giro-Pay bezahlen – ohne Entry-Fee! Oder aber – sofern nicht ausgebucht – bis spätestens 20.00 Uhr des jeweiligen Turniertages direkt in der Spielbank. Bei Bedarf auch Monate im Voraus. Kommt was dazwischen – auch kein Problem: Dann wird halt umgebucht – nur rechtzeitig Bescheid geben.

Kani Altuntas (2) und Thomas Scheld (1)
Kani Altuntas (2) und Thomas Scheld (1)
Die Gewinner:

1. Thomas Scheld (DE) 4.455,-
2. Kani Altuntas (TR) 4.455,-
3. Thorsten Bruch (DE) 2.270,-
4. Haward Speer (DE) 1.570,-
5. Jochen Reith (DE) 1.220,-
6. Georg Geissler (DE) 1.050,-
7. Bobby G. 870,-
8. Oliver Prucknicki-R. (DE) 700,-
9. Aureza Panahandeh (IR) 520,-
10. Norbert Hofmann (DE) 350,-

Die Pokernacht in Zahlen:

Hold’em No-Limit, 300,- BuyIn, Freeze-Out
60 Teilnehmer
18.000,- Preisgeldpool
6 bespielte Turniertische
5 bespielte Cash-Tables im Klassischen Spiel (Blinds 2/4, 5/10, 10/10)
2 bespielte Cash-Tables im Automatenspiel (PokerPro) (Blinds 1/2, 2/4)
Turnierleiter: Martin Kühnl

Das, was beim Pokern in Wiesbaden immer gilt:

Keine Entry-Fee bei allen Turnieren, 100%ige Ausschüttung aller Buy-Ins !!!
Start der Turniere: Check-In: 19:30 Uhr, Start: 20:00 Uhr
Start der Cash-Games:
im Klassischen Spiel ab 17:00 Uhr, Fr + Sa ab 19:30 Uhr
im Automatenspiel täglich ab 12:00 Uhr
Die Blinds: 1/2 (nur PokerPro), 2/4, 5/10 und höher
Günstigste Taxe bei allen CashGames im Klassischen Spiel:
Blinds 2/4: Nur 2,- pro Pot, aber erst ab 50erPot + „no flop, no drop“
Blinds 5/10 + +: Nur 5,- pro Pot, aber erst ab 100erPot + „no flop, no drop“