Casino Wiesbaden informiert: Startstack auf 3.000 erhöht, mehr Zeit für die Turnier-Spieler

Die Struktur der Wiesbadener Rookie-Turniere hat sich deutlich verbessert: Die Startstacks wurden von 2.000 auf 3.000 Turnierchips angehoben. Das gestrige Donnerstagsturnier war das erste Rookie-Turnier, das von dieser verbesserten Struktur profitieren konnte. Von den Teilnehmern wurde diese Maßnahme einhellig als deutlicher Fortschritt begrüßt, haben sie doch damit nun länger die Möglichkeit, auf gute Karten zu warten.

Draußen Schafskälte, drinnen heiße Poker-Action: An den sechs Turniertischen wurde ausgiebig und mehr als sonst geblufft – lag es an der neuen Struktur? Mag sein, aber nicht jeder dieser Bluffs führte auch zum gewünschten Erfolg. So wurde relativ früh im Turnier ein Bluff mit 2-7 schwer bestraft. Allerdings war keiner der Anwesenden überrascht, als man die Hand des Callers sah. Er spielte nämlich die Damen und nahm seinen Gegner direkt vom Tisch. Ansonsten nahm das Turnier seinen gewohnten, dank der neuen Struktur allerdings spürbar gemächlicheren Verlauf. Hier und da ein Aufstöhnen nach einem Bad-Beat, dann wieder ein kurzer Jubel, weil die bessere Starthand bis zum Ende des Spiels gehalten hatte.

Am Final-Table schaffte es Timm Jesse auf den dritten Platz. Damit zeigte er eine hervorragende Wochenperformance, nachdem er bereits beim Dienstagsturnier einen vierten Platz erreicht hatte. Hossein Khalili einigte sich mit dem verbleibenden Spieler auf einen 50:50-Deal, verlor jedoch das anschließende Entscheidungsspiel und ging so „nur“ mit einem 2. Platz in die Statistik ein.

Cash-Game lief an vier voll besetzten Tischen mit Blinds 2/4 (100,-) bis kurz vor Spielbankschluss um 04:00 Uhr morgens. Im Automatenspiel liefen zusätzlich zwei PokerPro-Tische mit Blinds 1/2 und 2/4. Der Bad-Beat-Jackpot an den beiden PokerPro-Tischen steht aktuell bereits wieder bei 13.401,15 Euro.

Täglich wird im Casino Wiesbaden an bis zu sieben Tischen „gecasht“, auch an den beiden turnierfreien Tagen Freitag und Samstag. Neben höheren Blinds wird dabei auch im Klassischen Spiel mit Blinds 2/4 gepokert, mit einem Minimum Buy-In von 100 Euro und nur 2 Euro Taxe pro Pot, aber erst ab einem Pot von 50 Euro. Natürlich gilt auch hier: „No flop, no drop“. Günstiger geht’s nicht!

Im Wiesbadener Casino findet von Sonntag bis Donnerstag täglich ein abgeschlossenes Turnier mit in der Regel maximal 60 Teilnehmern statt. Wer dabei sein möchte, sollte sich rechtzeitig anmelden und das geht ganz einfach: Jedes der wöchentlich fünf Turniere kann bequem von zu Hause aus über www.spielbankwiesbaden.de gebucht werden: Auf der Startseite der Homepage den Button rechts über dem Roulettekessel anklicken, gewünschte(s) Turnier(e) auswählen und das Buy-In einfach per Kreditkarte oder Giro-Pay bezahlen – ohne Entry-Fee! Oder aber – sofern nicht ausgebucht – bis spätestens 20.00 Uhr des jeweiligen Turniertages direkt in der Spielbank. Bei Bedarf auch Monate im Voraus. Kommt was dazwischen – auch kein Problem: Dann wird halt umgebucht – nur rechtzeitig Bescheid geben.

Timm Jesse (3)
Timm Jesse (3)
Die Gewinner:

1. NN 1.155,-
2. Hossein Khalili (DE) 1.155,-
3. Timm Jesse (DE) 610,-
4. NN 440,-
5. NN 360,-
6. Giuseppina Loconte (DEI) 330,-

Die Pokernacht in Zahlen:

Hold’em No-Limit, 75,- BuyIn, Freeze-Out
54 Teilnehmer
4.050,- Preisgeldpool
6 Turniertische
4 Cash-Tables im Klassischen Spiel (Blinds 2/4)
2 Cash-Tables im Automatenspiel (PokerPro) (Blinds 1/2, 2/4)
Turnierleiter: Wolfgang Harsy

Das, was beim Pokern in Wiesbaden immer gilt:

Keine Entry-Fee bei allen Turnieren, 100%ige Ausschüttung aller Buy-Ins !!!
Start der Turniere: Check-In: 19:30 Uhr, Start: 20:00 Uhr
Start der Cash-Games:
im Klassischen Spiel ab 17:00 Uhr, Fr + Sa ab 19:30 Uhr
im Automatenspiel täglich ab 12:00 Uhr
Die Blinds: 1/2 (nur PokerPro), 2/4, 5/10 und höher
Günstigste Taxe bei allen CashGames im Klassischen Spiel:
Blinds 2/4: Nur 2,- pro Pot, aber erst ab 50erPot + „no flop, no drop“
Blinds 5/10 + +: Nur 5,- pro Pot, aber erst ab 100erPot + „no flop, no drop“