Casinos Austria kürte Beat’em all Sieger

Spannendes Finale im Casino Linz mit Heimsieg

Showdown bei Beat’em all, Europas größtem Live-Pokerturnier. 1.089 Teilnehmer griffen nach den besten Blättern, 105 von ihnen erreichten das Finale, das von 27. bis 28. Juni im Casino Linz ausgetragen wurde. Nach einem spannenden Heads-up setzte sich der Oberösterreicher Joseph Froschauer mit einem Zweier Pocket Pair gegen den Deutschen Manfred Janek durch und ist nun Beat’em all Sieger 2009.

Beat´em all Sieger Joseph Froschauer (sitzend) mit Casinos Austria Pokermanager Edgar Stuchly, Casino Linz Pokermanager Peter Löb und Casinodirektor Josef Kneifl, Cityfoto-Mathias Lauringer
Beat´em all Sieger Joseph Froschauer (sitzend) mit Casinos Austria Pokermanager Edgar Stuchly, Casino Linz Pokermanager Peter Löb und Casinodirektor Josef Kneifl, Cityfoto-Mathias Lauringer
Froschauer startete das Turnier im Casino Linz, vielleicht verschaffte ihm das ja einen Heimvorteil für das Finale. Neben der Ehre, sich gegen über tausend Pokerspieler durchgesetzt zu haben, nimmt Froschauer 20.300 Euro mit nach Hause. Insgesamt spielten die Teilnehmer um einen Pot von fast 100.000 Euro. Auch wenn das Spielerfeld international besetzt war, überwog am Finaltisch am Sonntag der Österreicher-Anteil. Sieben Österreicher matchten sich mit einem Teilnehmer aus Deutschland, einem Pokerspieler aus Kroatien und einem spanischen Qualifikanten. Joaquin Macias Romero machte seinem Land alle Ehre: Er war nicht nur war er der einzige spanische Teilnehmer von allen 1.089, er schaffte es auch gleich an den Finaltisch. Romero holte sich den achten Platz und 1.960 Euro.
Auch ein win2day-Qualifikant spielte sich bis in die finale Runde. Mit nur fünf Euro Einsatz erpokerte sich Gregor Zehetmayer sein Ticket zu Beat’em all und wechselte den virtuellen Pokerroom gegen Live-Turnieratmosphäre. Er ging schließlich mit 980 Euro und dem ehrenhaften zehnten Platz vom Finaltisch.

Ältester Teilnehmer am Feld war diesmal Max Hainzer. Der 70-Jährige hat vor drei Jahren angefangen, Poker zu spielen und saß nun mit am Finaltisch von Europas größtem Live-Pokerturnier. Hainzer holte sich Platz fünf und 4.900 Euro.

An knisternde Turnierluft gewöhnt, wird man sicher einige Beat’em all Teilnehmer bei den Satellites zur Poker EM 2009 wiedersehen. Die Satellites in den Casinos starten am 26. Juli, für nur 100 Euro Buy-in kann man dann vielleicht am Finaltisch der Poker EM sitzen. Auf win2day.at kann man sich bereits jetzt ab fünf Euro für die Poker EM Satellites qualifizieren.

Alle Informationen und Anmeldemöglichkeiten gibt es im Internet auf http://poker.casinos.at, in den zwölf österreichischen Casinos und im Casinos Austria Welcome Center unter der Telefonnummer 0043 (0) 50 777 50.