Casino Wiesbaden informiert: „Die letzte Männerdomäne?!“

Es ist schon merkwürdig! Fast könnte man glauben, dass die weibliche Zunft davor zurückschreckt, den männlichen Teilnehmern bei den „Profi“-Montagsturnieren das Preisgeld streitig zu machen. Diesen oder einen ähnlichen Grund muss es geben, dass sich für die Montags-Turniere immer noch deutlich weniger Damen anmelden, als für die anderen Turniertage – so auch am gestrigen Montag. Manch männlicher Turnierspieler wird deshalb sicherlich aufgeatmet haben, da somit die schwersten Gegnerinnen ja gar nicht erst angetreten waren. In entsprechender Alpha-Tier- Manier wurde dann auch wieder kräftig „gezockt“: Mit breiter Brust wirft man sich die Chips um die Ohren und verlautbart mit kräftiger Stimme: „All-In“ oder „Raise“! Einfach um die Gegner einzuschüchtern. Manchmal hat man damit ja auch Erfolg, das behaupten jedenfalls die zehn Glücklichen, die es gestern an den Final-Table und damit in die „Bubble“ geschafft hatten.

Zwei der drei Erfolgreichsten waren Thomas Scheld und Klaus Lermig, wobei sich Herr Lermig allerdings gegen den späteren Sieger im Heads-Up nicht ganz behaupten konnte. Das Preisgeld für Platz 2 und 3 linderten diesen Schmerz aber erheblich.

An vier Cash-Tables pokerten die Profis mit Blinds 2/4, 5/10 und 10/10 noch bis kurz vor Spielbankschluss um 4:00 Uhr morgens. Im Automatenspiel liefen zusätzlich zwei PokerPro-Tische mit Blinds 1/2 und 2/4. Der Bad-Beat-Jackpot an den beiden PokerPro-Tischen im Automatenspiel steht aktuell bei 27.473,40 Euro.

Täglich wird im Casino Wiesbaden an bis zu sieben Tischen „gecasht“, auch an den beiden turnierfreien Tagen Freitag und Samstag. Neben höheren Blinds wird dabei auch im Klassischen Spiel mit Blinds 2/4 gepokert, mit einem Minimum Buy-In von 100 Euro und nur 2 Euro Taxe pro Pot, aber erst ab einem Pot von 50 Euro. Natürlich gilt auch hier: „No flop, no drop“. Günstiger geht’s nicht!

Im Wiesbadener Casino findet von Sonntag bis Donnerstag täglich ein abgeschlossenes Turnier mit in der Regel maximal 60 Teilnehmern statt. Wer dabei sein möchte, sollte sich rechtzeitig anmelden und das geht ganz einfach: Jedes der wöchentlich fünf Turniere kann bequem von zu Hause aus über www.spielbankwiesbaden.de gebucht werden: Auf der Startseite der Homepage den Button rechts über dem Roulettekessel anklicken, gewünschte(s) Turnier(e) auswählen und das Buy-In einfach per Kreditkarte oder Giro-Pay bezahlen – ohne Entry-Fee! Oder aber – sofern nicht ausgebucht – bis spätestens 20.00 Uhr des jeweiligen Turniertages direkt in der Spielbank. Bei Bedarf auch Monate im Voraus. Kommt was dazwischen – auch kein Problem: Dann wird halt umgebucht – nur rechtzeitig Bescheid geben.

Klaus Lermig (2)
Klaus Lermig (2)

Die Gewinner:

1. NN 5.590,-
2. Klaus Lermig (DE) 3.320,-
3. Thomas Scheld (DE) 2.270,-
4. Ali Fehmi Dedeal (TR) 1.570,-
5. Wilfried Härig (DE) 1.220,-
6. NN 1.050,-
7. Musa Guenduez (DE) 870,-
8. Matthias Schultheis (DE) 700,-
9. Timm Jesse (DE) 520,-
10. NN 350,-

Die Pokernacht in Zahlen:

Hold’em No-Limit, 300,- Buy-In, Freeze-Out
60 Teilnehmer
18.000,-* Preisgeldpool (* Hiervon fließen 3% in die Over-All-Wertung)
6 Turniertische
4 Cash-Tables im Klassischen Spiel (Blinds 2/4, 5/10 und 10/10)
2 Cash-Tables (PokerPro) im Automatenspiel (Blinds 1/2, 2/4)
Turnierleiter: Wolfgang Harsy

Das, was beim Pokern in Wiesbaden immer gilt:

Keine Entry-Fee bei allen Turnieren, 100%ige Ausschüttung aller Buy-Ins !!!
Start der Turniere: Check-In: 19:30 Uhr, Start: 20:00 Uhr
Start der Cash-Games:
im Klassischen Spiel ab 17:00 Uhr, Fr + Sa ab 19:30 Uhr
im Automatenspiel täglich ab 12:00 Uhr
Die Blinds: 1/2 (nur PokerPro), 2/4, 5/10 und höher
Günstigste Taxe bei allen CashGames im Klassischen Spiel:
Blinds 2/4: Nur 2,- pro Pot, aber erst ab 50erPot + „no flop, no drop“
Blinds 5/10 + +: Nur 5,- pro Pot, aber erst ab 100erPot + „no flop, no drop“