Casino Wiesbaden informiert: Des Einen Freud – des Anderen Leid

Dem Einen laufen die Top Hände nur so nach, den Anderen freut es schon, wenn er mal ein Bild in seinen Hole-Cards findet. Zur erstgenannten Gruppe zählte beim Turnier am gestrigen Dienstag auch der spätere Gewinner Sascha Kröner. Er hatte es bereits unter die letzten Zwanzig geschafft, war dort allerdings noch ziemlich short-stacked. Heimlich, still und leise aber spielte er sich am Final-Table zum Chipleader hoch, was ihm beim finalen Deal dann auch das höchste Preisgeld und den ersten Platz einbrachte.

Einige aus der zweiten Gruppe hatten für diesen Abend aber wohl genug von schlechten Pokerhänden und wechselten in den Black-Jack- und Roulette-Bereich, offensichtlich mit größerem Erfolg – zumindest verbuchte die Spielbank an ihren Black-Jack- und Roulette-Tischen gestern ein sattes Minus.

Aber auch im Pokerbereich wurde an immerhin noch drei Cash-Tables mit Blinds 2/4 (100,-) bis in die frühen Morgenstunden begeistert gepokert. Die beiden PokerPro- Tische im Automatenspiel liefen mit Blinds 1/2 und 2/4. Der Bad-Beat-Jackpot an den beiden PokerPro-Tischen steht mittlerweile wieder bei 27.655,65 Euro.

Täglich wird im Casino Wiesbaden an bis zu sieben Tischen „gecasht“, auch an den beiden turnierfreien Tagen Freitag und Samstag. Neben höheren Blinds wird dabei auch im Klassischen Spiel mit Blinds 2/4 gepokert, mit einem Minimum Buy-In von 100 Euro und nur 2 Euro Taxe pro Pot, aber erst ab einem Pot von 50 Euro. Natürlich gilt auch hier: „No flop, no drop“. Günstiger geht’s nicht!

Im Wiesbadener Casino findet von Sonntag bis Donnerstag täglich ein abgeschlossenes Turnier mit in der Regel maximal 60 Teilnehmern statt. Wer dabei sein möchte, sollte sich rechtzeitig anmelden und das geht ganz einfach: Jedes der wöchentlich fünf Turniere kann bequem von zu Hause aus über www.spielbankwiesbaden.de gebucht werden: Auf der Startseite der Homepage den Button rechts über dem Roulettekessel anklicken, gewünschte(s) Turnier(e) auswählen und das Buy-In einfach per Kreditkarte oder Giro-Pay bezahlen – ohne Entry-Fee! Oder aber – sofern nicht ausgebucht – bis spätestens 20.00 Uhr des jeweiligen Turniertages direkt in der Spielbank. Bei Bedarf auch Monate im Voraus. Kommt was dazwischen – auch kein Problem: Dann wird halt umgebucht – nur rechtzeitig Bescheid geben.

Sascha Kröner (1) und Bernhard Braun (2)
Sascha Kröner (1) und Bernhard Braun (2)
Die Gewinner:

1. Sascha Kröner (DE) 1.200,- (Deal)
2. Bernhard Braun (DE) 1.020,- (Deal)
3. NN 1.020,- (Deal)
4. Gunter Lieb (DE) 500,-
5. Stefan Hess (DE) 400,-
6. Jochen Lehmann (DE) 360,-

Die Pokernacht in Zahlen:

Hold’em No-Limit, 75,- BuyIn, Freeze-Out
60 Teilnehmer
4.500,- Preisgeldpool
6 Turniertische
3 Cash-Tables im Klassischen Spiel (Blinds 2/4)
2 Cash-Tables (PokerPro) im Automatenspiel (Blinds 1/2, 2/4)
Turnierleiter: Wolfgang Harmuth

Das, was beim Pokern in Wiesbaden immer gilt:

Keine Entry-Fee bei allen Turnieren, 100%ige Ausschüttung aller Buy-Ins !!!
Start der Turniere: Check-In: 19:30 Uhr, Start: 20:00 Uhr
Start der Cash-Games:
im Klassischen Spiel ab 17:00 Uhr, Fr + Sa ab 19:30 Uhr
im Automatenspiel täglich ab 12:00 Uhr
Die Blinds: 1/2 (nur PokerPro), 2/4, 5/10 und höher
Günstigste Taxe bei allen CashGames im Klassischen Spiel:
Blinds 2/4: Nur 2,- pro Pot, aber erst ab 50erPot + „no flop, no drop“
Blinds 5/10 + +: Nur 5,- pro Pot, aber erst ab 100erPot + „no flop, no drop“