Casino Wiesbaden informiert: Seat-Open abgeschafft?

Man hätte meine können, beim Rookie-Turnier am gestrigen Dienstag in Wiesbaden wäre das Seat-Open abgeschafft worden. Erst kurz vor der Pause gegen Ende der ersten Stunde mussten die ersten drei Spieler das Turnier vorzeitig beenden. Aber auch nach der Pause ging es genauso weiter. Keine unüberlegten Moves, keine Bluffs und kaum All-Ins. So dauerte es bis weit nach 23:00 Uhr, bis endlich der Final-Table mit den zehn besten Spielern feststand.

Einer der Gründe dafür war sicherlich auch die Tatsache, dass in der Pokerhochburg Wiesbaden die Rookie-Turniere seit einigen Wochen mit 3.000 Turnierchips starten. Damit kann man auch mal mit einem Draw callen, ohne gleich die Hälfte der Chips zu verlieren.

So kam es an diesem Abend zu einem der längsten Final-Tables in der Geschichte der Wiesbadener Rookie-Turniere. Jeder wollte so kurz vorm Ziel auch in die Geldränge kommen. Hier konnte sich Ali Ok ein wenig vom Feld absetzen und war lange Zeit Chipleader. Es dauerte fast anderthalb Stunden, bis es zum Heads-Up zwischen Jürgen Schäfer und Ali Ok kam. Auf dem Weg dahin hatten sie die Herren Hein, Sobanski, Fangmann und Bernhardt auf die Plätze 3-6 verwiesen. Nach einigem Hin und Her mit unverändert gleichem Chip-Count beendeten die Beiden dann eine lange Pokernacht freundschaftlich mit einem Deal.

Auch das parallel zum Turnier laufende Cashgame war wie schon an den Tagen zuvor wieder heiß begehrt: An vier Tischen wurde mit Blinds 2/4 (100,-) bis in die frühen Morgenstunden begeistert gepokert. Die beiden PokerPro-Tische im Automatenspiel liefen mit Blinds 1/2 und 2/4. Der Bad-Beat-Jackpot an den beiden PokerPro-Tischen steht mittlerweile wieder bei 29.597,45 Euro.

Täglich wird im Casino Wiesbaden an bis zu sieben Tischen „gecasht“, auch an den beiden turnierfreien Tagen Freitag und Samstag. Neben höheren Blinds wird dabei auch im Klassischen Spiel mit Blinds 2/4 gepokert, mit einem Minimum Buy-In von 100 Euro und nur 2 Euro Taxe pro Pot, aber erst ab einem Pot von 50 Euro. Natürlich gilt auch hier: „No flop, no drop“. Günstiger geht’s nicht!

Im Wiesbadener Casino findet von Sonntag bis Donnerstag täglich ein abgeschlossenes Turnier mit in der Regel maximal 60 Teilnehmern statt. Wer dabei sein möchte, sollte sich rechtzeitig anmelden und das geht ganz einfach: Jedes der wöchentlich fünf Turniere kann bequem von zu Hause aus über www.spielbankwiesbaden.de gebucht werden: Auf der Startseite der Homepage den Button rechts über dem Roulettekessel anklicken, gewünschte(s) Turnier(e) auswählen und das Buy-In einfach per Kreditkarte oder Giro-Pay bezahlen – ohne Entry-Fee! Oder aber – sofern nicht ausgebucht – bis spätestens 20.00 Uhr des jeweiligen Turniertages direkt in der Spielbank. Bei Bedarf auch Monate im Voraus. Kommt was dazwischen – auch kein Problem: Dann wird halt umgebucht – nur rechtzeitig Bescheid geben.

Jürgen Schäfer (2) und Ali Ok (1)
Jürgen Schäfer (2) und Ali Ok (1)
Die Gewinner:

1. Ali Ok (DE) 1.280,- (Deal)
2. Jürgen Schäfer (DE) 1.280,- (Deal)
3. Matthias Hein (DE) 680,-
4. Jürgen Sobanski (DE) 500,-
5. Florian Fangmann (DE) 400,-
6. Mike Bernhardt (DE) 360,-

Die Pokernacht in Zahlen:

Hold’em No-Limit, 75,- BuyIn, Freeze-Out
60 Teilnehmer
4.500,- Preisgeldpool
6 Turniertische
4 Cash-Tables im Klassischen Spiel (Blinds 2/4)
2 Cash-Tables (PokerPro) im Automatenspiel (Blinds 1/2, 2/4)
Turnierleiter: Sebastian Richter

Das, was beim Pokern in Wiesbaden immer gilt:

Keine Entry-Fee bei allen Turnieren, 100%ige Ausschüttung aller Buy-Ins !!!
Start der Turniere: Check-In: 19:30 Uhr, Start: 20:00 Uhr
Start der Cash-Games:
im Klassischen Spiel ab 17:00 Uhr, Fr + Sa ab 19:30 Uhr
im Automatenspiel täglich ab 12:00 Uhr
Die Blinds: 1/2 (nur PokerPro), 2/4, 5/10 und höher
Günstigste Taxe bei allen CashGames im Klassischen Spiel:
Blinds 2/4: Nur 2,- pro Pot, aber erst ab 50erPot + „no flop, no drop“
Blinds 5/10 + +: Nur 5,- pro Pot, aber erst ab 100erPot + „no flop, no drop“