Casino Wiesbaden informiert: Die Leiden des Herrn E.

Das gestrige Donnerstags-Turnier war wieder ausverkauft, durch krankheitsbedingte Umbuchungen kamen sogar einige Nachrücker noch zum Zug. Beim Turnier stach ein Spieler besonders hervor: Herbert Engler. Mehrmals drängte er seine Gegenspieler zum All-In und jedes Mal zog er den Kürzeren. Zum Beispiel forderte er, als Chipleader und auf dem Button sitzend, mit Q-Q den short-stacked Big Blind mit 10-2 suited zum All-In. Im Flop kommt eine 10, der Turn hilft keinem und der River bringt eine 2. Wahnsinn! Doch jedes verlorene Spiel stachelte den Ehrgeiz von Herrn Engler gerade erst recht an.

Am Final-Table angekommen, kämpfte sich Engler unvermindert verbissen bis zum Ende durch und erreichte verdient den 2. Platz. Vielleicht lag es auch an ihm, der durch sein ehrgeiziges Spiel seine Gegner besonders motivierte, dass den Zuschauern am Final-Table diesmal mit zweieinhalb Stunden außergewöhnlich lange hochkarätige Pokeraktion geboten wurde.

Tägliches Cashgame an vier bis fünf Tischen ist in der Poker-Arena des Klassischen Spiels mittlerweile Standard, so auch gestern: An vier Tischen wurde mit Blinds 2/4 (100,-) bis in die frühen Morgenstunden begeistert gepokert. Im Automatenspiel liefen zusätzlich zwei PokerPro-Tische mit Blinds 1/2 und 2/4. Der Bad-Beat-Jackpot an den beiden PokerPro-Tischen steht mittlerweile wieder bei 30.474,15 Euro.

Beim Cashgame im Klassischen Spiel wird in der Regel mit Blinds 2/4 gepokert, mit einem Minimum Buy-In von 100 Euro und nur 2 Euro Taxe pro Pot, aber erst ab einem Pot von 50 Euro. Natürlich gilt auch hier: „No flop, no drop“. Günstiger geht’s nicht!

Im Wiesbadener Casino findet von Sonntag bis Donnerstag täglich ein abgeschlossenes Turnier mit in der Regel maximal 60 Teilnehmern statt. Wer dabei sein möchte, sollte sich rechtzeitig anmelden und das geht ganz einfach: Jedes der wöchentlich fünf Turniere kann bequem von zu Hause aus über www.spielbankwiesbaden.de gebucht werden: Auf der Startseite der Homepage den Button rechts über dem Roulettekessel anklicken, gewünschte(s) Turnier(e) auswählen und das Buy-In einfach per Kreditkarte oder Giro-Pay bezahlen – ohne Entry-Fee! Oder aber – sofern nicht ausgebucht – bis spätestens 20.00 Uhr des jeweiligen Turniertages direkt in der Spielbank. Bei Bedarf auch Monate im Voraus. Kommt was dazwischen – auch kein Problem: Dann wird halt umgebucht – nur rechtzeitig Bescheid geben.

Herbert Engler (2) und Mehmet Kurt (3)
Herbert Engler (2) und Mehmet Kurt (3)
Die Gewinner:

1. NN 1.570,-
2. Herbert Engler (DE) 990,-
3. Mehmet Kurt (DE) 680,-
4. Markus Lenerz(DE) 500,-
5. Richard Jeffcoat (USA) 400,-
6. Roberto Todisco (IT) 360,-

Die Pokernacht in Zahlen:

Hold’em No-Limit, 75,- BuyIn, Freeze-Out
60 Teilnehmer
4.500,- Preisgeldpool
6 Turniertische
4 Cash-Tables im Klassischen Spiel (Blinds 2/4)
2 Cash-Tables (PokerPro) im Automatenspiel (Blinds 1/2, 2/4)
Turnierleiter: Wolfgang Harmuth

Das, was beim Pokern in Wiesbaden immer gilt:

Keine Entry-Fee bei allen Turnieren, 100%ige Ausschüttung aller Buy-Ins !!!
Start der Turniere: Check-In: 19:30 Uhr, Start: 20:00 Uhr
Start der Cash-Games:
im Klassischen Spiel ab 17:00 Uhr, Fr + Sa ab 19:30 Uhr
im Automatenspiel täglich ab 12:00 Uhr
Die Blinds: 1/2 (nur PokerPro), 2/4, 5/10 und höher
Günstigste Taxe bei allen CashGames im Klassischen Spiel:
Blinds 2/4: Nur 2,- pro Pot, aber erst ab 50erPot + „no flop, no drop“
Blinds 5/10 + +: Nur 5,- pro Pot, aber erst ab 100erPot + „no flop, no drop“