Casino Wiesbaden informiert: Chance für Kurzentschlossene

Am gestrigen Donnerstag gab es doch tatsächlich die seltene Gelegenheit, noch kurz vor 20:00 Uhr einen Platz im Wiesbadener Rookie-Turnier zu ergattern. Obwohl der Eine oder Andere diese unerwartete Gelegenheit noch nutzte, blieb ein Turniertisch unbesetzt und Turnier startete mit nur fünf Tischen.

Bereits in der ersten Limitphase wurde klar, dass die jeweils vermeintlich stärkere Hand auf dem Weg vom Flop auf den River meist den Kürzeren zog. So spielte z. B. ein Paar Asse gegen ein Paar Buben und zu den Buben gesellte sich noch ein Dritter dazu. In einem anderen Spiel trafen A K auf A D und ein Paar Buben und A D schlug sie alle, da im Board noch drei weitere Damen auftauchten. Auf dieses Weise zog es sich bis zum Final-Table. Dort stand dann [key:card_spades] A [key:card_spades] K gegen [key:card_hearts] A [key:card_clubs] K, man sprach von Teilung und hatte Angst vor Pik, aber das Board brachte [key:card_hearts] 4 [key:card_hearts] 6 [key:card_hearts] 7 [key:card_clubs] 2 und [key:card_hearts] 10. Damit war zwar der Flush perfekt, aber erwartet hatte man ihn aus einer anderen Richtung.

Das Heads-Up war kurz und knackig, man einigte sich auf einen 50:50-Deal und verabschiedete sich an die Cash-Tables. Dort wurde an drei Tischen mit Blinds 2/4 (100,-) bis in die frühen Morgenstunden begeistert gepokert. Im Automatenspiel lief zusätzlich ein PokerPro-Tische mit Blinds 1/2 und 2/4. Der Bad-Beat-Jackpot an den beiden PokerPro-Tischen steht bei 30.938,40 Euro.

Beim Cashgame im Klassischen Spiel wird in der Regel mit Blinds 2/4 gepokert, mit einem Minimum Buy-In von 100 Euro und nur 2 Euro Taxe pro Pot, aber erst ab einem Pot von 50 Euro. Natürlich gilt auch hier: „No flop, no drop“. Günstiger geht’s nicht!

Im Wiesbadener Casino findet von Sonntag bis Donnerstag täglich ein abgeschlossenes Turnier mit in der Regel maximal 60 Teilnehmern statt. Wer dabei sein möchte, sollte sich rechtzeitig anmelden und das geht ganz einfach: Jedes der wöchentlich fünf Turniere kann bequem von zu Hause aus über www.spielbankwiesbaden.de gebucht werden: Auf der Startseite der Homepage den Button rechts über dem Roulettekessel anklicken, gewünschte(s) Turnier(e) auswählen und das Buy-In einfach per Kreditkarte oder Giro-Pay bezahlen – ohne Entry-Fee! Oder aber – sofern nicht ausgebucht – bis spätestens 20.00 Uhr des jeweiligen Turniertages direkt in der Spielbank. Bei Bedarf auch Monate im Voraus. Kommt was dazwischen – auch kein Problem: Dann wird halt umgebucht – nur rechtzeitig Bescheid geben.

Michael Casu (1) und NN (2)
Michael Casu (1) und NN (2)
Die Gewinner:

1. Michael Casu (DE) 1.070,- Deal
2. NN 1.070,- Deal
3. Jörg Kirschelohr (DE) 560,-
4. Peter Seufert (DE) 410,-
5. Karl Hoffmann (DE) 340,-
6. NN 300,-

Die Pokernacht in Zahlen:

Hold’em No-Limit, 75,- BuyIn, Freeze-Out
50 Teilnehmer
3.750,- Preisgeldpool
5 Turniertische
3 Cash-Tables im Klassischen Spiel (Blinds 2/4)
1 Cash-Tables (PokerPro) im Automatenspiel (Blinds 1/2, 2/4)
Turnierleiter: Melanie Hawig-Gruhn

Das, was beim Pokern in Wiesbaden immer gilt:

Keine Entry-Fee bei allen Turnieren, 100%ige Ausschüttung aller Buy-Ins !!!
Start der Turniere: Check-In: 19:30 Uhr, Start: 20:00 Uhr
Start der Cash-Games:
im Klassischen Spiel ab 17:00 Uhr, Fr + Sa ab 19:30 Uhr
im Automatenspiel täglich ab 12:00 Uhr
Die Blinds: 1/2 (nur PokerPro), 2/4, 5/10 und höher
Günstigste Taxe bei allen CashGames im Klassischen Spiel:
Blinds 2/4: Nur 2,- pro Pot, aber erst ab 50erPot + „no flop, no drop“
Blinds 5/10 + +: Nur 5,- pro Pot, aber erst ab 100erPot + „no flop, no drop“