Casino Wiesbaden informiert: Das Comeback des Brian Cornell

Der Andrang an Pokerspielern in der Wiesbadener Pokerarena beim gestrigen Profi-Montagsturnier war wieder einmalig riesig und die Warteliste der Turniernachrücker wurde immer länger. Hold’em no Limit 300,- Freeze-Out war angesagt. Da die ersten Seat-Open Rufe nicht lange auf sich warten ließen, konnten immerhin noch drei Aspiranten nachträglich ins Turnier einsteigen.

Die erste erwähnenswerte Hand war 7-7 gegen 9-9. Der Flop zeigte 2-5-9 und beide Spieler raisten sich gegenseitig All-In. Die Turnkarte brachte eine 7 und die alles entscheidende Riverkarte die vierte 7. Thats Poker.

Bemerkenswert war der Turnierverlauf von Herrn Brian Cornell. Bei der Blindstufe 100/200 hatte er nur noch 300 Chips vor sich stehen – war also quasi klinisch tot – und konnte trotzdem das Ruder noch einmal herumreißen. In der Folge zeigte er Allen, wie weit beherztes und geschicktes Taktieren im Poker einen bringen kann – natürlich mit dem nötigen Quäntchen Glück. Nie den Mut und nie das Spiel aus dem Auge verloren, legte er ein fulminantes Comeback hin. Und so schaffte Brian Cornell den Weg an den Final-Table und am Ende gar einen hervorragenden 2. Platz.

Das hochklassige Cashgame in der Pokerarena lief an vier voll besetzten Tischen mit Blinds 5/10 und 10/10 bis ca. 3:30 Uhr in der Früh. Im Automatenspiel liefen zusätzlich zwei PokerPro-Tische mit Blinds 1/2 und 2/4. Der Bad-Beat-Jackpot der beiden PokerPro-Tische steht schon wieder bei 9.837,41 Euro.

Beim Cashgame im Klassischen Spiel wird in der Regel mit Blinds 2/4 gepokert, mit einem Minimum Buy-In von 100 Euro und nur 2 Euro Taxe pro Pot, aber erst ab einem Pot von 50 Euro. Natürlich gilt auch hier: „No flop, no drop“. Günstiger geht’s nicht!

Im Wiesbadener Casino findet von Sonntag bis Donnerstag täglich ein abgeschlossenes Turnier mit in der Regel maximal 60 Teilnehmern statt. Wer dabei sein möchte, sollte sich rechtzeitig anmelden und das geht ganz einfach: Jedes der wöchentlich fünf Turniere kann bequem von zu Hause aus über www.spielbankwiesbaden.de gebucht werden: Auf der Startseite der Homepage den Button rechts über dem Roulettekessel anklicken, gewünschte(s) Turnier(e) auswählen und das Buy-In einfach per Kreditkarte oder Giro-Pay bezahlen – ohne Entry-Fee! Oder aber – sofern nicht ausgebucht – bis spätestens 20.00 Uhr des jeweiligen Turniertages direkt in der Spielbank. Bei Bedarf auch Monate im Voraus. Kommt was dazwischen – auch kein Problem: Dann wird halt umgebucht – nur rechtzeitig Bescheid geben.

Brian Cornell (2), Moshe Edelstein (1), Peter Seufert (3) und Tim Radusch (4)
Brian Cornell (2), Moshe Edelstein (1), Peter Seufert (3) und Tim Radusch (4)
Die Gewinner:
1. Moshe Edelstein (DE)3.640,- (Deal)
2. Brian Cornell (DE)3.390,- (Deal)
3. Peter Seufert (DE)3.200,- (Deal)
4. Tim Radusch (DE)3.150,- (Deal)
5. Tibor Tot (DE)1.280,-
6. Thomas Scheld (DE)1.100,-
7. Michael Ende (DE)920,-
8. Jens Weyerhäuser (DE)730,-
9. NN550,-
10. Kevin Schmidt370,-
Die Pokernacht in Zahlen:

Hold’em Not-Limit, 300,- Buy-In, Freeze-Out
63 Teilnehmer , 88 Rebuys
18.900,-* Preisgeldpool (* Hiervon fließen 3% in die Over-All-Wertung)
6 Turniertische
4 Cash-Tables im Klassischen Spiel (Blinds 5/10 und 10/10)
2 Cash-Tables (PokerPro) im Automatenspiel (Blinds 1/2 und 2/4)
Turnierleiter: Guido Marx

Das, was beim Pokern in Wiesbaden immer gilt:

Keine Entry-Fee bei allen Turnieren, 100%ige Ausschüttung aller Buy-Ins !!!
Start der Turniere: Check-In: 19:30 Uhr, Start: 20:00 Uhr
Start der Cash-Games:
im Klassischen Spiel ab 17:00 Uhr, Fr + Sa ab 19:30 Uhr
im Automatenspiel täglich ab 12:00 Uhr
Die Blinds: 1/2 (nur PokerPro), 2/4, 5/10 und höher
Günstigste Taxe bei allen CashGames im Klassischen Spiel:
Blinds 2/4: Nur 2,- pro Pot, aber erst ab 50erPot + „no flop, no drop“
Blinds 5/10 + +: Nur 5,- pro Pot, aber erst ab 100erPot + „no flop, no drop“