Spielbank Wiesbaden: Ein Pokerabend wie aus 1001-Nacht

Nicht, dass in der Wiesbadener Pokerarena nur Märchen geschrieben würden, aber manchmal werden halt beim Pokern doch noch Träume wahr. So geschehen beim € 100 Turnier am gestrigen Mittwoch, dem 5. Januar, als Steffen Bernhardt innerhalb von 90 Minuten zweimal einen Vierling traf und dieser auch noch beide Male bis zum River mit voller Auszahlung hielt. Da war es nicht verwunderlich, dass er in der Folge auch den Final-Tisch ohne größere Anstrengung erreichte, und zwar als massiver Chipleader.

Knisternde Turnierstimmung: Ausgebucht bis auf den letzten Platz
Knisternde Turnierstimmung: Ausgebucht bis auf den letzten Platz
Derart druckvoll munitioniert startete er dort um Mitternacht seinen Angriff auf die letzten neun Kontrahenten. Diese ergaben sich aber, wie man sich leicht denken kann, natürlich keineswegs freiwillig und so entwickelte sich manch sehenswerte „Schlacht“ am Final-Table. Es dauerte geschlagene zwei Stunden, bis sich das Feld immerhin auf die Bubble reduziert hatte. Doch das Glück mit den Paaren in den Hole-Cards blieb unserem Chipleader auch weiterhin hold. Ein Paar 10 zum Beispiel reichte, um Malte Grünberg auf Platz 6 zu verabschieden. Und ab dann ging plötzlich alles ganz schnell – innerhalb von nur 10 Minuten waren drei weitere Spieler ausgeschieden, aber das Märchen wollte noch immer kein Ende nehmen: Steffen Bernhard war im Heads-Up! Nur noch einen Gegner bezwingen und die Nacht wäre perfekt.

„Wäre“! Wenn nicht dem Geist aus der Flasche auf den letzten Metern doch noch die Puste ausgegangen wäre: Unser Hauptdarsteller Steffen Bernhardt verlor um 2:20 Uhr das Mann-gegen-Mann-Duell gegen Benny R und so reichte es leider nur zu einem kleinen Happy-End in der 1001-Nacht-Geschichte. Aber 1.300 Euro sind ja auch nicht schlecht und der nächste Versuch wird auf alle Fälle gestartet!

Das war nur eine der vielen Geschichten, die sich an einem solchen Abend ereignen, ob beim Turnier oder an den vier prallvollen Cash-Tables. Für Spannung ist bei diesem Spiel immer gesorgt.

Am heutigen Donnerstag steht wieder ein € 75 Turnier auf dem Programm. Auf www.spielbank-wiesbaden.de kann man die aktuelle Buchungslage verfolgen und, wenn’s eng wird, sich normalerweise noch schnell per Bankkarte oder Kreditkarte einen Platz sichern – oder vor Ort im Casino, solange der Vorrat reicht. Da das heutige Turnier aber bereits seit Mittwoch wieder restlos ausgebucht ist, kann man nur auf eine Umbuchung hoffen. So war’s auch heute Nachmittag: Um 13:00 Uhr ließ sich ein Spieler auf ein anderes Turnier umbuchen und keine drei Minuten später war der Platz schon wieder besetzt. Also immer mal wieder in das Buchungsportal schauen, manchmal bewegt sich doch noch was!
Spielbank Wiesbaden – mehr Poker geht nicht in Rhein-Main!

Die Gewinner des Turniers vom Mitwoch, dem 05.01.2011:
1. Benny R. (D) 2.100,-
2. Steffen Bernhardt (D) 1.320,-
3. Valerio Oliviero (D) 900,-
4. Max Ilauski (D) 660,-
5. NN (D) 540,-
6. Malte Grünberg (D) 480,-

In der Poker-Hochburg Wiesbaden wird natürlich nicht nur im Klassischen Spiel begeistert gepokert, sondern auch im Automatenspiel: An den beiden PokerPro-Tischen im Automatenspiel lief die Cash-Action bis kurz vor 4:00 Uhr morgens. Der Bad-Beat-Jackpot der beiden PokerPro-Tische steht derzeit bei 44.635,85 Euro.

Turniere im Klassischen Spiel: Im Wiesbadener Casino findet im Klassischen Spiel von Sonntag bis Donnerstag täglich ein abgeschlossenes Turnier mit in der Regel maximal 60 Teilnehmern statt:

Wer dabei sein möchte, sollte sich rechtzeitig anmelden und das geht so: Jedes der wöchentlich fünf Turniere kann über www.spielbank-wiesbaden.de von zu Hause aus gebucht werden: Einfach auf der Startseite der Homepage den Button links unten neben der Jackpot-Anzeige anklicken, gewünschte(s) Turnier(e) auswählen und das Buy-In per Kreditkarte oder Giro-Pay bezahlen. Oder aber – sofern nicht ausgebucht – bis spätestens 20.00 Uhr des jeweiligen Turniertages direkt in der Spielbank. Mit beiden Anmeldeverfahren kann man sich, wenn gewünscht, auch schon Monate im Voraus einen Turnierplatz sichern. Kommt was dazwischen – auch kein Problem: Dann wird halt umgebucht – nur rechtzeitig Bescheid geben.

Cashgame: Im Im Klassischen Spiel wird in Wiesbaden an allen sieben Tagen der Woche „gecasht, wobei an den Turniertagen vier bis fünf Cashtables mittlerweile Standard sind, so auch gestern: An vier voll besetzten Tischen mit Blinds 2/4 (100) und 5/5 (250) wurde bis in die frühen Morgenstunden begeistert gepokert. Aber auch an den beiden turnierfreien Tagen Freitag und Samstag wird das Cashgame immer stärker, drei Tische sind auch hier mittlerweile die Regel. Dazu kommen noch zwei PokerPro-Tische im Automatenspiel mit Blinds 1/2 und 2/4.

Beim Cashgame im Klassischen Spiel wird (außer am Profi-Montag) in der Regel mit Blinds 2/4 gepokert, mit einem Minimum Buy-In von 100 Euro und nur 2 Euro Taxe pro Pot, die aber erst ab einem Pot von 50 Euro eingehalten werden. Und natürlich gilt auch hier wie bei höheren Blinds: „No flop, no drop“. Günstiger geht’s nicht!

Die Pokernacht in Zahlen:

€ 100 Texas Hold’em No-Limit, Freeze-Out
60 Turnierspieler
6 Turniertische
6.000 Preisgeldpool
4 Cash-Tables im Klassischen Spiel mit Blinds 2/4 (100) und 5/5 (250)
2 Cash-Tables (PokerPro) im Automatenspiel (Blinds 1/2 und 2/4)
Turnierleiter: Wolfgang Harsy

Das, was beim Pokern in Wiesbaden immer gilt:

Keine Entry-Fee bei allen Turnieren, 100%ige Ausschüttung aller Buy-Ins !!!
Start der Turniere: Check-In: 19:30 Uhr, Start: 20:00 Uhr
Start der Cash-Games:
im Klassischen Spiel ab 17:00 Uhr, Fr + Sa ab 19:30 Uhr
im Automatenspiel täglich ab 12:00 Uhr
Die Blinds: 1/2 (nur PokerPro), 2/4, 5/10 und höher
Günstigste Taxe bei allen CashGames im Klassischen Spiel:
Blinds 2/4: Nur 2,- pro Pot, aber erst ab 50erPot + „no flop, no drop“
Blinds 5/10 & höher: Nur 5,- pro Pot, aber erst ab 100er Pot + „no flop, no drop“