Deutsche Hallenfußballmeisterschaft der Spielbanken: Der Pokal bleibt im Pott – Casino Duisburg verteidigt Meistertitel

Jacek Niemyjski (rechts) durfte sich doppelt freuen. Der Kicker des Casino Duisburg wurde zum besten Spieler des Turniers gewählt. Hier wird er von Floorman Michael Märker, der das Turnier mitorganisiert hat, beglückwünscht.
Jacek Niemyjski (rechts) durfte sich doppelt freuen. Der Kicker des Casino Duisburg wurde zum besten Spieler des Turniers gewählt. Hier wird er von Floorman Michael Märker, der das Turnier mitorganisiert hat, beglückwünscht.
Duisburg, 26. April 2011. Eindeutiger hätten die Kicker des Casino Duisburg ihre Klasse nicht unter Beweis stellen können. Mit einem deutlichen 6:1 schlugen sie im Finale das Team aus Saarbrücken und verteidigten eindrucksvoll ihren Titel als Deutscher Meister der Spielbanken im Hallenfußball.

Zwei Tage lang lieferten sich über 100 Teilnehmer aus 11 deutschen Spielbanken ein packendes Turnier in der Sporthalle des OSC Rheinhausen. Als amtierender Titelträger wurden die Duisburger ihrer Favoritenrolle gerecht und stellten mit Jacek Niemyjski auch den besten Spieler des Turniers. Platz Drei belegten die Kicker aus Baden-Baden, die sich im kleinen Finale gegen das sympathische Team aus Halle durchsetzten.

Bereichsleiter Jürgen Lagodny freute sich über den großen Erfolg seines Teams: „Unsere Croupiers beherrschen das Spiel, ob am Spieltisch oder auf dem Fußballplatz. Doch aller guten Dinge sind Drei. Wir wollen im nächsten Jahr das Triple perfekt machen.“

Zum Turnier-Abschluss luden die Gastgeber aus Duisburg alle Mannschaften zu einer rauschenden Meisterfeier ins Restaurant „inside“.