Spielbank Wiesbaden: Vor einem Feiertag ist der Andrang immer besonders groß

So war das Turnier für Mittwoch, den 22.06.2011 schon am Dienstag ausverkauft. In der Hoffnung auf einen vielleicht doch noch freien Platz erschienen aber noch zahlreiche weitere Pokergäste, die am Turnier teilnehmen wollten – das war aber leider chancenlos.

Dementsprechend groß war die Cash-Game-Nachfrage, die jedoch durch den achten Pokertisch, den es seit Montag im Wiesbadener Casino gibt, ohne nennenswerte Wartzeiten befriedigt werden konnte: Schon vor dem Turnierstart liefen zwei Cash-Games.

Im Turnier sah man, in Wiesbaden ist das schon die Ausnahme, mal wieder Rookies, die entweder ihr erstes oder zweites Liveturnier spielten. Üblicherweise zeichnen sich derart besetzte Turniere durch verhaltenes Spiel aus. Aber nicht am Mittwoch. Kaum saßen die letzten Gäste, hieß es für andere schon in der ersten Hand Seat-Open. An Tisch 3 traf es beim ersten Spiel gleich zwei Teilnehmer.

An Tisch 5 war das Seat-Open im Eröffnungsspiel für einen Spieler mit Pocket Assen besonders hart. Seine Asse verloren gegen A-D. Als der Flop mit D-9-5 umgedreht wurde, war noch alles in Ordnung. Doch eine weitere Dame auf dem Turn drehte das Blatt. Die Asse waren zerstört.

Kurz nach Mitternacht stand der Final-Table. Dort saßen sich knapp eine Stunde später Gerd Wandel und ein NN gegenüber, der erst sein 2. Livegame spielte. Die Chips wanderten hin und her, bis Gerd Wandel einen großen Teil seines Stacks mit Pocket Damen gegen Pocket Könige verlor. Doch der Lokalmatador gab nicht auf und kämpfte sich wieder zurück. Am Ende aber verlor er als Favorit mit A-D- gegen 9-10. „Gerd“ war trotzdem zufrieden und meldete sich gleich für das 500er Deep-Stack-Turnier am kommenden Sonntag an.

Mit diesem Mittwochsturnier ging in Wiesbaden eine verkürzte Turnierwoche zu Ende. Der Freitag und der Samstag gehören wie üblich ausschließlich den Cashgamern, die regelmäßig an drei bis vier Tischen pokern. Turniermäßig geht es in Wiesbaden erst am Sonntag weiter, dann aber wird’s wieder besonders spannend: Der dritte Deep-Stack-Sunday 2011 mit 500 Euro Buy-In, 10.000 Chips und 40 Minuten Leveltime startet bereits um 17:00 Uhr!

Den aktuellen Buchungsstand verfolgen und seinen Turnierplatz direkt online buchen geht über www.spielbank-wiesbaden.de – oder vor Ort im Casino, solange der Vorrat reicht.

Spielbank Wiesbaden – mehr Poker geht nicht in Rhein-Main!

Die Gewinner des Turniers vom Mittwoch, dem 22.06.2011:

1. NN2.100,-
2. Gerd Wandel1.320,-
3. NN900,-
4. Wolfgang Streb (D)660,-
5. Norbert Heiss (D)540,-
6. Timo Franz (D)480,-
Gerd Wandel (2) und ein stolzer Erstplatzierter
Gerd Wandel (2) und ein stolzer Erstplatzierter
Turniere im Klassischen Spiel: Im Wiesbadener Casino findet im Klassischen Spiel von Sonntag bis Donnerstag täglich ein abgeschlossenes Turnier mit in der Regel maximal 60 Teilnehmern statt:
Wer dabei sein möchte, sollte sich rechtzeitig anmelden und das geht so: Jedes der wöchentlich fünf Turniere kann über www.spielbank-wiesbaden.de von zu Hause aus gebucht werden: Einfach auf der Startseite der Homepage den Button links unten anklicken, gewünschte(s) Turnier(e) auswählen und das Buy-In per Kreditkarte oder Giro-Pay bezahlen. Oder aber sofern nicht ausgebucht bis spätestens 20.00 Uhr des jeweiligen Turniertages direkt in der Spielbank. Mit beiden Anmeldeverfahren kann man sich, wenn gewünscht, auch schon Monate im Voraus einen Turnierplatz sichern. Kommt was dazwischen – auch kein Problem: Dann wird halt umgebucht – nur rechtzeitig Bescheid geben.

Cashgame: Im Klassischen Spiel wird in Wiesbaden an allen sieben Tagen der Woche „gecasht“, wobei an den Turniertagen vier bis fünf Cashtables mittlerweile Standard sind, so auch gestern: An fünf voll besetzten besetzten Tischen mit Blinds 2/4 (100) und 10/10 (250) wurde bis kurz vor Roulette- und Black-Jack-Spielende um 04:00 Uhr morgens begeistert gepokert. Aber auch an den beiden turnierfreien Tagen Freitag und Samstag wird das Cashgame immer stärker, drei bis vier Tische sind auch hier mittlerweile die Regel. Dazu kommen normalerweise noch zwei PokerPro-Tische im Automatenspiel mit Blinds 1/2 und 2/4, die aber leider wegen Umbau des Automatenspiels bis Ende August ruhen müssen.

Beim Cashgame im Klassischen Spiel wird (außer am Profi-Montag) in der Regel mit Blinds 2/4 gepokert, mit einem Minimum Buy-In von 100 Euro und nur 2 Euro Taxe pro Pot, die aber erst ab einem Pot von 50 Euro einbehalten werden. Und natürlich gilt auch hier wie bei höheren Blinds: „No flop, no drop“. Günstiger geht’s nicht!

Die Pokernacht in Zahlen:

20:00 Uhr Turnierbeginn
100 € Texas Hold’em, Freeze-Out
60 Turnierspieler
6 Turniertische
6.000 Preisgeldpool
5 Cash-Tables im Klassischen Spiel mit Blinds 2/4 und 10/10
Die beiden PokerPro-Tische im Automatenspiel sind bis Ende August wegen Umbau geschlossen.
Turnierleiterin: Jennifer Thies

Das, was beim Pokern in Wiesbaden immer gilt:

Keine Entry-Fee bei allen Turnieren, 100%ige Ausschüttung aller Buy-Ins !!!
Start der Turniere: Check-In: 19:30 Uhr, Start: 20:00 Uhr
Start der Cash-Games:
im Klassischen Spiel ab 17:00 Uhr, Fr + Sa ab 19:30 Uhr
im Automatenspiel täglich ab 12:00 Uhr
Die Blinds: 1/2 (nur PokerPro), 2/4, 5/10 und höher
Günstigste Taxe bei allen CashGames im Klassischen Spiel:
Blinds 2/4: Nur 2,- pro Pot, aber erst ab 50erPot + „no flop, no drop“
Blinds 5/10 & höher: Nur 5,- pro Pot, aber erst ab 100er Pot + „no flop, no drop“