Spielbank Wiesbaden: Die After-Midnight-Show der Asse

Immer wieder sonntags…. sind die Turniere im Wiesbadener Pokerdom schon frühzeitig ausgebucht. So auch am gestrigen Sonntag, dem 03.07.2011. Zwei Teilnehmer hatten besonderes Glück, denn durch eine technische Überbuchung hatten sich 62 Teilnehmer einchecken können. Daher auch das um 150,- € erhöhte Preisgeld.

Ob der momentane Andrang mit der Schließung der allseits bekannten Pokersites zu tun hat – darüber kann man nur spekulieren. Fakt ist, das gestern in Wiesbaden ab 20:00 Uhr acht (8) Pokertische voll besetzt liefen. Das blieb auch lange Zeit so, denn aufgelöste Turniertische wurden umgehend zum Cashtables. In der Spitze liefen davon vier.

Sein Quantum Glück hatte am gestrigen Abend Horst Luderer. Der von seinen mitgereisten Freunden „Glücksritter“ Genannte gewann jeden Showdown.

Annähernd eine Stunde brauchte das letzte Dutzend der Turnierspieler, um noch zwei Teilnehmer zu eliminieren. Letztlich gelang das dann in einem einzigen Spiel. Um Mitternacht begann die After-Midnight-Show der Asse. Im ersten Spiel an Final- Table hielten die Könige gegen eine 4-7 des Short-Stack. Im Anschluss konnte man ungewöhnlich oft die Asse sehen, die aber nur selten erfolgreich waren. Das verzögerte nachvollziehbar das Spiel, weil selbst ein, unter dem Nickname „Wbn dresser“ geführter, Alleinunterhalter am Tisch nicht mehr den Mut fand, mit A-A All-In zu gehen. Ihn traf es dann mit A[key:card_hearts]-4[key:card_hearts] gegen A[key:card_diamonds]-4[key:card_clubs] von Horst Luderer, der mit vier Kreuz vom Board einen weiteren Showdown für sich entscheiden konnte.

Offensichtlich wollten die letzten Drei nicht noch mehr Asse untergehen sehen und einigten sich auf einen Deal.

Heute beim traditionellen Wiesbadener Profi-Montag steht wie jeden Montag das mittlerweile schon kultige 200 Euro Freeze-Out-Turnier auf dem Programm. Auf www.spielbank-wiesbaden.de kann man die aktuelle Buchungslage verfolgen und, wenn’s eng wird, sich noch schnell per Bank- oder Kreditkarte einen Platz sichern – oder vor Ort im Casino, solange der Vorrat reicht.

Spielbank Wiesbaden – mehr Poker geht nicht in Rhein-Main!

Die Gewinner des Turniers am Sonntag, dem 03.07.2011:

1. Horst Luderer (D)1.110,- Deal
2. Ali Kaya (D)1.110,- Deal
3. NN1.110,- Deal
4. NN510,-
5. Dresser Wbn420,-
6. Peter Lieber (D)380,-
Der Drittplatzierte mit Ali Kaya (2) und Horst Luderer (1)
Der Drittplatzierte mit Ali Kaya (2) und Horst Luderer (1)
Turniere im Klassischen Spiel: Im Wiesbadener Casino findet im Klassischen Spiel von Sonntag bis Donnerstag täglich ein abgeschlossenes Turnier mit in der Regel maximal 60 Teilnehmern statt:
Wer dabei sein möchte, sollte sich rechtzeitig anmelden und das geht so: Jedes der wöchentlich fünf Turniere kann über www.spielbank-wiesbaden.de von zu Hause aus gebucht werden: Einfach auf der Startseite der Homepage den Button links unten anklicken, gewünschte(s) Turnier(e) auswählen und das Buy-In per Kreditkarte oder Giro-Pay bezahlen. Oder aber sofern nicht ausgebucht bis spätestens 20.00 Uhr des jeweiligen Turniertages direkt in der Spielbank. Mit beiden Anmeldeverfahren kann man sich, wenn gewünscht, auch schon Monate im Voraus einen Turnierplatz sichern. Kommt was dazwischen – auch kein Problem: Dann wird halt umgebucht – nur rechtzeitig Bescheid geben.

Cashgame: Im Klassischen Spiel wird in Wiesbaden an allen sieben Tagen der Woche „gecasht“, wobei an den Turniertagen vier bis fünf Cashtables mittlerweile Standard sind, so auch gestern: An vier voll besetzten Tischen mit Blinds 2/4 (100) wurde bis kurz vor Roulette- und Black-Jack-Spielende um 04:00 Uhr morgens begeistert gepokert. Aber auch an den beiden turnierfreien Tagen Freitag und Samstag wird das Cashgame immer stärker, drei bis vier Tische sind auch hier mittlerweile die Regel. Dazu kommen normalerweise noch zwei PokerPro-Tische im Automatenspiel mit Blinds 1/2 und 2/4, die aber leider wegen Umbau des Automatenspiels bis Ende August ruhen müssen.

Beim Cashgame im Klassischen Spiel wird (außer am Profi-Montag) in der Regel mit Blinds 2/4 gepokert, mit einem Minimum Buy-In von 100 Euro und nur 2 Euro Taxe pro Pot, die aber erst ab einem Pot von 50 Euro einbehalten werden. Und natürlich gilt auch hier wie bei höheren Blinds: „No flop, no drop“. Günstiger geht’s nicht!

Die Pokernacht in Zahlen:

20:00 Uhr Turnierbeginn
75 € Texas Hold’em, Freeze-Out
62 Turnierspieler
6 Turniertische
4.650 Preisgeldpool
4 Cash-Tables im Klassischen Spiel mit Blinds 2/4
Die beiden PokerPro-Tische im Automatenspiel sind bis Ende August wegen Umbau geschlossen.
Turnierleiter: Florian Lang

Das, was beim Pokern in Wiesbaden immer gilt:

Keine Entry-Fee bei allen Turnieren, 100%ige Ausschüttung aller Buy-Ins !!!
Start der Turniere: Check-In: 19:30 Uhr, Start: 20:00 Uhr
Start der Cash-Games:
im Klassischen Spiel ab 17:00 Uhr, Fr + Sa ab 19:30 Uhr
im Automatenspiel täglich ab 12:00 Uhr
Die Blinds: 1/2 (nur PokerPro), 2/4, 5/10 und höher
Günstigste Taxe bei allen CashGames im Klassischen Spiel:
Blinds 2/4: Nur 2,- pro Pot, aber erst ab 50erPot + „no flop, no drop“
Blinds 5/10 & höher: Nur 5,- pro Pot, aber erst ab 100er Pot + „no flop, no drop“