Spielbank Wiesbaden: Der Lieblingswolf auf dem T-Shirt war ihr Glücksbringer

Wenn sie nicht gerade pokert, betreut Marion Ebel in einem Tierpark ein Dutzend Wölfe. Und beim € 75 Turnier am gestrigen Donnerstag, dem 11. August wollte sie unbedingt ihren Lieblingswolf als Glücksbringer dabei haben – wenn schon nicht lebendig, dann wenigstens auf ihrem T-Shirt. Der Wolf hat seinen Zweck erfüllt. Mit viel Kampfgeist, aber auch beachtlicher innerlicher Ruhe kämpfte sich Marion Ebel durch das Feld, überlebte einige alte Hasen und landete sehr glücklich auf dem dritten Platz.

Marc Emrich hatte zwar keinen Wolf dabei, war aber mit ein paar guten Freunden angereist. Diese ließen im Turnier den Wolf raus, schieden mit dieser Strategie aber leider früh aus. Marc Emrich selbst dagegen kombinierte Aggressivität mit ruhiger Gelassenheit und erreichte damit ein paar Bad-Beats und einige Up’s and Down’s später den zweiten Platz.

Erst kurz vor Ablauf der Anmeldefrist hatte sich Fahri Kinay noch zum Turnier angemeldet. Diese Entscheidung sollte sich bezahlt machen. Ohne sich großartig vom aggressiven Small-Talk seiner Tischnachbarn beeinflussen zu lassen, die versuchten, ihn damit aus der Ruhe zu bringen, spielte er seinen Stiefel runter und ging um 1:30 Uhr als Sieger aus dem Turnier. Den Sieg feierte er dann anschließend mit seinem Heads-Up-Gegner Marc Emrich und dessen Freunden an der Bar.

Auch in dieser Woche erntete bei den über 650 Pokerspielern vor allem die jetzt abgeschlossene Ausrüstung der Pokertische mit Card-Shufflern den größten Beifall. Aber auch die Turnierwoche war mit 30.400,- Euro Turnierpreisgeldern wieder sehr erfolgreich. Der Freitag und Samstag gehören in Wiesbaden wie üblich ausschließlich den Cashgamern, die auch an diesen beiden Tagen regelmäßig an drei bis vier Tischen pokern. Und das € 75 Turnier am Sonntag ist dann wieder das erste der wöchentlich fünf Wiesbadener Turniere. Den aktuellen Buchungsstand verfolgen und seinen Turnierplatz direkt online buchen geht über www.spielbank-wiesbaden.de – oder vor Ort im Casino, solange der Vorrat reicht.

Spielbank Wiesbaden – mehr Poker geht nicht in Rhein-Main!

Die Gewinner des Turniers am Donnerstag, dem 11.08.2011:

1. Fahri Kinay (TR)1.450,-
2. Marc Emrich (D)1.070,-
3. Marion Ebel (D)660,-
4. Phil Jancar (D)490,-
5. Shaip Idrizi (B)400,-
6. Toni Seidel (D)355,-
Fahri Kinay (1) und Marc Emrich (2)
Fahri Kinay (1) und Marc Emrich (2)
Turniere im Klassischen Spiel: Im Wiesbadener Casino findet im Klassischen Spiel von Sonntag bis Donnerstag täglich ein abgeschlossenes Turnier mit in der Regel maximal 60 Teilnehmern statt:
Wer dabei sein möchte, sollte sich rechtzeitig anmelden und das geht so: Jedes der wöchentlich fünf Turniere kann über www.spielbank-wiesbaden.de von zu Hause aus gebucht werden: Einfach auf der Startseite der Homepage den Button links unten anklicken, gewünschte(s) Turnier(e) auswählen und das Buy-In per Kreditkarte oder Giro-Pay bezahlen. Oder aber sofern nicht ausgebucht bis spätestens 20.00 Uhr des jeweiligen Turniertages direkt in der Spielbank. Mit beiden Anmeldeverfahren kann man sich, wenn gewünscht, auch schon Monate im Voraus einen Turnierplatz sichern. Kommt was dazwischen – auch kein Problem: Dann wird halt umgebucht – nur rechtzeitig Bescheid geben.

Cashgame: Im Klassischen Spiel wird in Wiesbaden an allen sieben Tagen der Woche „gecasht“, wobei an den Turniertagen vier bis fünf Cashtables mittlerweile Standard sind, so auch gestern: An vier voll besetzten Tischen mit Blinds 2/4 (100) wurde bis kurz vor Roulette- und Black-Jack-Schluss um 04:00 Uhr morgens begeistert gepokert. Aber auch an den beiden turnierfreien Tagen Freitag und Samstag wird das Cashgame immer stärker, drei bis vier Tische sind auch hier mittlerweile die Regel. Dazu kommen normalerweise noch zwei PokerPro-Tische im Automatenspiel mit Blinds 1/2 und 2/4, die aber leider bis Ende August wegen Umbau des Automatenspiels ruhen müssen.

Beim Cashgame im Klassischen Spiel wird (außer am Profi-Montag) in der Regel mit Blinds 2/4 gepokert, mit einem Minimum Buy-In von 100 Euro und nur 2 Euro Taxe pro Pot, die aber erst ab einem Pot von 50 Euro einbehalten werden. Und natürlich gilt auch hier wie bei höheren Blinds: „No flop, no drop“. Günstiger geht’s nicht!

Die Pokernacht in Zahlen:
  • 109 Pokergäste
  • 59 Turnierspieler
  • 6 Turniertische
  • 20:00 Uhr Turnierstart
  • 75 € Texas Hold’em, Freeze-Out
  • 4.425 Preisgeldpool
  • 4 Cash-Tables im Klassischen Spiel mit Blinds 2/4
  • Die beiden PokerPro-Tische im Automatenspiel sind bis Mitte September wegen Umbau des Automatenspiels geschlossen.
Turnierleiter: Demir Halilovic

Das, was beim Pokern in Wiesbaden immer gilt:

Keine Entry-Fee bei allen Turnieren, 100%ige Ausschüttung aller Buy-Ins !!!
Start der Turniere: Check-In: 19:30 Uhr, Start: 20:00 Uhr
Start der Cash-Games:
im Klassischen Spiel ab 17:00 Uhr, Fr + Sa ab 19:30 Uhr
im Automatenspiel täglich ab 12:00 Uhr
Die Blinds: 1/2 (nur PokerPro), 2/4, 5/10 und höher
Günstigste Taxe bei allen CashGames im Klassischen Spiel:
Blinds 2/4: Nur 2,- pro Pot, aber erst ab 50erPot + „no flop, no drop“
Blinds 5/10 & höher: Nur 5,- pro Pot, aber erst ab 100er Pot + „no flop, no drop“