Vorsicht scharf: Latin Night im Casino Bad Oeynhausen – Rassige Party am 5. Mai

Bad Oeynhausen, 30. April 2012. Immer im Mai weht ein heißer Hauch von Lateinamerika und der Karibik durch den Werre-Park. Seit vier Jahren eine echte Tradition und längst kein Geheimtipp mehr: die Latin Night im Casino Bad Oeynhausen. Am 5. Mai ist es wieder soweit. „Latino Total“ heißt die Live-Band – und so sieht auch die Party aus. Heißblütige Live-Musik, Urlaubsfeeling pur und ausgelassene Lebensfreude.

Musik im Blut, Feuer im Herzen: Die Live-Band „Latino Total“ verspricht einen furiosen Auftritt am 5. Mai im Casino Bad Oeynhausen.  Fotos: Latino Total
Musik im Blut, Feuer im Herzen: Die Live-Band „Latino Total“ verspricht einen furiosen Auftritt am 5. Mai im Casino Bad Oeynhausen. Fotos: Latino Total
Kenner der „Latin Night“ kommen ausgeruht, haben nachmittags vielleicht schon eine Siesta eingelegt, denn sie wissen: Der Abend wird temperamentvoll und lang. Startschuss ist um 21 Uhr. Ein lecker-exotischer Begrüßungsdrink, und schon geht’s hinein in eine Show der Extraklasse. Die professionellen Musiker der Gruppe „Latino Total“ bieten ein vielfältiges Repertoire – von Salsa, Bachata, Cha-Cha-Cha und Merengue bis hin zu internationalen Hits aus Latin-Pop und Latin-Rock. Samba-Tänzerinnen im prachtvollen Outfit wecken mit feurigen Tanzeinlagen Begeisterungsstürme und reißen die Besucher von den Sitzen. Gäste, die bei so viel Temperament zwischendurch etwas schwächeln, können sich mit leckeren lateinamerikanischen Snacks und Fingerfood stärken.

Wer schon im Mai sommerlich-heißes Urlaubsflair bei mitreißender lateinamerikanischer Live-Musik erleben möchte, darf den 5. Mai im Casino Bad Oeynhausen auf keinen Fall verpassen.

Der Eintritt beträgt Uhr 1 Euro.

Bitte Ausweis nicht vergessen.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an:

Casino Bad Oeynhausen, Telefon 05731 1808-25

Hintergrund:

Die WestSpiel-Gruppe mit Sitz in Duisburg betreibt sieben Spielbanken in ganz Deutschland: Aachen, Bad Oeynhausen, Berlin, Bremen, Dortmund-Hohensyburg, Duisburg und Erfurt. Dazu kommen noch zwei Dependancen in Aachen und Bremerhaven. Öffentliche Kassen und gemeinnützige Institutionen erhielten 2010 insgesamt 60,708 Millionen Euro aus dem Spielbankenbetrieb der WestSpiel-Gruppe.