Wiesbadener Sonntagsturnier vom 30.09.2007

„Twos never lose!“ „Diesen Satz habe ich vor ein paar Wochen schon beim Montagsturnier gehört„ meinte Melanie Hawig, die Leiterin des gestrigen Sonntagsturniers. Diesmal stammte er von Mario Jäger, der sich mit Alexander Rönnau ein spannendes Heads Up lieferte, welches mit knapp 40 Minuten wohl das bisher längste bei Wiesbadener Rookie Turnieren war. Herr Jäger war zuvor mit Paar 2 All-In gegangen gegen A-D All-In und As-8. Das Board lieferte 2-3-A-8-B.

An einem der letzten herrlichen Spätsommertage war das Turnier komplett ausgebucht. Herr Vaeth (5. Platz) und Herr Nobis (3. Platz) waren kurzfristig für Freunde eingesprungen und landeten beide im Geld. Wer solche Ersatzspieler auf der Bank hat, braucht sich um seine Bankroll keine Sorgen zu machen. Auch Herr Langner, der zum 1. Mal ein Live-Turnier mitgespielt hatte, erreichte einen erstaunlichen 4. Platz.

Die Turnier-Struktur:

Hold’em No-Limit Buy-In: 75,- Art: Freeze-Out
Teilnehmer: 60 Anzahl Rebuys: Preisgeldpool: 4.500,-

Kein Entry-Fee bei allen Turnieren, 100%ige Ausschüttung aller Buy-Ins !!!
Turnierleiter: Melanie Hawig Cashgame-Manager: Mathias Toquero



Die Gewinner:

Platz Name Vorname Land Preisgeld
1 Jaeger Mario [key:FLAGS_DE] 1.570,-
2 Rönnau Alexander [key:FLAGS_DE] 990,-
3 Nobis Nobis [key:FLAGS_DE] 680,-
4 Langner Michael [key:FLAGS_DE] 500,-
5 Vaeth Moritz [key:FLAGS_DE] 400,-
6 Osterkamp Maike [key:FLAGS_DE] 360,-

Mario Jaeger, Martin Nobis und Alexander Rönnau (vlnr)

Cash-Games an allen Turniertagen (So-Do) ab 17 Uhr, Fr + Sa ab 19:30 Uhr.
Günstigste Taxe bei allen CashGames: Nur 5,- €, aber erst ab 100,- € im Pot und auch nur dann, wenn der Flop bereits gedealt ist („no flop, no drop“)