7. Parlamentarisches AWI Skatturnier

Mehr als 120 Teilnehmer spielten für den guten Zweck – Ulrich Adam MdB bester Parlamentarier

Eröffnung des 7. Parl. Skatturniers: Schirmherr Bundestagsvizepräsident Dr. Hermann Otto Solms sowie Christine Scheel MdB, BA-Präsident Karl Besse und AWI-Geschäftsführer Dirk Lamprecht (v.r.)
Eröffnung des 7. Parl. Skatturniers: Schirmherr Bundestagsvizepräsident Dr. Hermann Otto Solms sowie Christine Scheel MdB, BA-Präsident Karl Besse und AWI-Geschäftsführer Dirk Lamprecht (v.r.)
Berlin – Im Rahmen des 7. Parlamentarischen Skatturniers am 25. November 2008 im Deutschen Bundestag nahm Schirmherr Bundestagsvizepräsident Dr. Hermann Otto Solms MdB von AWI-Geschäftsführer Dirk Lamprecht die beachtliche Summe von 5000 Euro in Form eines symbolischen Schecks entgegen. Der Betrag kommt dem Jesuit Refugee Service – dem Jesuiten-Flüchtlingsdienst – und dessen wichtiger Arbeit für Flüchtlinge in Ostafrika zugute.
Ulrich Adam MdB konnte sich den Gesamtsieg unter den teilnehmenden Parlamentariern sichern und gewann einen Fußball-Kicker. Adam wir diesen an eine soziale Einrichtung in Mecklenburg-Vorpommern spenden.

BA-Präsident Karl Besse gratuliert Ulrich Adam MdB
BA-Präsident Karl Besse gratuliert Ulrich Adam MdB
Für die Branche zogen Karl Besse, BA-Präsident, Christian Trenner, stellvertretender VDAI-Vorsitzender, Michael Wollenhaupt, Vorsitzender des Hessischen Münzautomaten-Verband e.V. sowie Christian Antz, Vorsitzender des Automaten-Verband-Saar e.V., das eine oder andere Ass aus dem Ärmel. Letzterer erreichte die zweite Platzierung der Gesamtliste und erspielte damit einen Totomat, einen historischen Spielautomaten. Auch dieser wird einem sozialen Projekt im Saarland zugute kommen.
Neben den Verbandsrepräsentanten und Vertretern der Politik kämpften viele weitere Gäste, darunter sportliche Prominenz wie Boxtrainerlegende Ulli Wegner und der Leiter des Olympiastützpunktes und Bundesleistungszentrums Kienbaum, Klaus-Peter Nowak, in zwei Durchgängen um die besten Platzierungen.

Boxtrainer Ulli Wegner (r.) und Klaus-Peter Nowak, Leiter des Olympiastützpunktes und Bundesleistungszentrums Kienbaum
Boxtrainer Ulli Wegner (r.) und Klaus-Peter Nowak, Leiter des Olympiastützpunktes und Bundesleistungszentrums Kienbaum
Es winkten zahlreiche wertvolle Sachpreise. So erwartete den Gesamtsieger des Turniers ein Wochenende für zwei Personen in Altenburg, der Geburtsstadt des Skats. Auch der erste Rang unter den Skatspielerinnen wurde mit einer Reise prämiert. Die Siegerin gewann Wochenende für zwei Personen auf der Insel Usedom.
Jan Ehlers, Vizepräsident des Deutschen Skatverband e.V., und AWI-Geschäftsführer Dirk Lamprecht dankten abschließend allen Sponsoren und Teilnehmern sowie den Mitarbeitern des Bundestages für ihr Engagement.