Deutsches Automatenmuseum präsentiert zwei Ausstellungen in Espelkamp

Vom 06. November 2009 bis zum 22. Januar 2010 präsentiert das Deutsche Automatenmuseum – Sammlung Gauselmann – die Sonderausstellungen 1.) „ … der Jahrmarkt kommt“ und 2.) „Landschaften – Stillleben – Porträts: Werke aus 30 Jahren von Werner Ganteföhr“. Beide Ausstellungen werden in der „Alten Gießerei“ an der Beuthener Straße anlässlich des Jubiläums „50 Jahre Stadtrechte“ in Espelkamp als „Geburtstagsgeschenk“ gezeigt.
Für mehrere Wochen kommt der Jahrmarkt mit Kuriositäten und seinem bunten Treiben in das historische Industriegebäude. Mit 90 Exponaten aus der umfangreichen Sammlung Gauselmann wird eine typische Jahrmarktsatmosphäre geschaffen, so wie sie vor vielen Jahrzehnten die Menschen begeistert hat.

Die zweite Sonderausstellung widmet sich den Werken von Werner Ganteföhr, der 40 Jahre in Espelkamp als Künstler, Graphiker und Lehrer tätig war. Mehr als 100 Bilder werden in der Präsentation zu sehen sein und bieten so einen faszinierenden Querschnitt durch das 30-jährige Schaffen des Künstlers. Der studierte Gebrauchsgrafiker ist seit über vier Jahrzehnten eng mit der Familie Gauselmann verbunden. So stammt aus seiner Feder im Merkur-Jahr 1976 auch der Entwurf der „Merkur-Sonne“, die weit über Deutschland hinaus als Spiel- und Glückssymbol bekannt geworden ist.
„Wir sind stolz darauf Espelkamper Bürger zu sein. Wir haben unserer Heimat und den Menschen hier viel zu verdanken und freuen uns, dass wir allen zum Beispiel mit diesen Ausstellungen ein wenig von dem zurückgeben können, was wir hier seit Jahren an Unterstützung erfahren haben“, freut sich die Unternehmerfamilie Paul Gauselmann. Dieses soziale und kulturelle Engagement der Unternehmerfamilie – neben dem sportlichen – sei daher eine Selbstverständlichkeit, der man gerne nachkomme.