Lotto informiert: Im WM-Jahr wird der Fußball weiblich

Lotto Rheinland-Pfalz stellte neues Buch über Frauenfußball vor

Von links: Autor Stefan Kieffer, Nationalspielerin Celia Okoyino da Mbabi und DFB-Präsident Dr. Theo Zwanziger
Von links: Autor Stefan Kieffer, Nationalspielerin Celia Okoyino da Mbabi und DFB-Präsident Dr. Theo Zwanziger
Koblenz. Rechtzeitig zum Start der Frauenfußball-Weltmeisterschaft im eigenen Land hat Lotto Rheinland-Pfalz gemeinsam mit den Fußballverbänden Südwest und Rheinland ein Buch zum Frauenfußball in Rheinland-Pfalz herausgegeben. Das Werk wurde jetzt in Koblenz im Beisein von DFB-Präsident Dr. Theo Zwanziger, dem rheinland-pfälzischen Sportminister Roger Lewentz und Fußball-Nationalspielerin Celia Okoyino da Mbabi vorgestellt.

„Die heutige Buchpräsentation ist ein wichtiger Impuls, den Frauenfußball im Jahr der WM im eigenen Land noch bekannter zu machen und seine Attraktivität heraus zu stellen“ sagte Innen- und Sportminister Roger Lewentz.

Lotto-Geschäftsführer Hans-Peter Schössler stimmte ihm zu und lenkte den Blick auch auf die anwesende Nationalspielerin: Celia Okoyino da Mbabi: „Es ist uns eine große Freude, dass wir Celia heute anlässlich der Präsentation des Buches begrüßen können“, sagte Schössler nicht ohne Stolz. Schließlich absolvierte die 23jährige bei Lotto Rheinland-Pfalz eine Berufsausbildung zur Kauffrau für Marketingkommunikation: „Du bist nicht nur eine exzellente Fußballerin. Du bist eine kluge, engagierte junge Frau, die unserem Unternehmen gut getan hat“, sagte der Geschäftsführer.

Das konnte Roger Lewentz nur unterstreichen: „Wir sind stolz auf Celia Okoyino da Mbabi, weil sie auch als sportliches und menschliches Vorbild eine wichtige Rolle bei unseren Integrationsbemühungen gegenüber jungen Menschen mit Migrationshintergrund spielt.“

Dies bestätigte schließlich auch DFB-Präsident Dr. Theo Zwanziger: „Auch der DFB ist stolz auf Celia: Als DFB-Integrationsbotschafterin ist sie ein Aushängeschild und beispielgebend insbesondere für weibliche Jugendliche.“

Von links: Toni Kahl (Ehrenpräsident des Fußballverbands Rheinland), Innenminister Roger Lewentz, Nationalspielerin Celia Okoyino da Mbabi, Walter Desch (Präsident des Fußballverbands Rheinland), Jürgen Veth (Vizepräsident des Südwestdeutschen Fußballverbands), Autor Stefan Kieffer, DFB-Präsident Dr. Theo Zwanziger.
Von links: Toni Kahl (Ehrenpräsident des Fußballverbands Rheinland), Innenminister Roger Lewentz, Nationalspielerin Celia Okoyino da Mbabi, Walter Desch (Präsident des Fußballverbands Rheinland), Jürgen Veth (Vizepräsident des Südwestdeutschen Fußballverbands), Autor Stefan Kieffer, DFB-Präsident Dr. Theo Zwanziger.
Das bei der Veranstaltung vorgestellte Buch „Der Fußball wird weiblich“ schlägt einen Bogen von den Anfängen des Frauenfußballs in Rheinland-Pfalz bis heute: „Kirmesgaudi. Schnapsidee, Juxveranstaltung – so waren die Anfänge des Frauenfußballs vor mehr als 40 Jahren, Doch in kürzester Zeit erwarben sich die selbstbewussten und leistungsstarken Fußballerinnen Respekt und Anerkennung – und die Rheinland-Pfälzerinnen waren immer vorneweg“, sagte Stefan Kieffer, der Hauptautor des Buches, bei der Vorstellung in der Koblenzer Lotto-Zentrale.

Im WM-Jahr 2011 ist es mittlerweile selbstverständlich, dass Frauen Fußball spielen – bundesweit sind es mehr als eine Million, im Bereich der Fußballverbände Südwest und Rheinland mehr als 87.000. Das Buch blickt zurück auf vier Jahrzehnte Frauenfußball in Rheinland-Pfalz und drum herum, schildert den Weg des TuS Wörrstadt zum ersten offiziellen deutschen Meistertitel und den Titelgewinn des TuS Niederkirchen fast 20 Jahre später, erzählt Geschichten und Anekdoten von den Weltmeisterschafts-Teilnehmerinnen aus Bad Neuenahr, Meisterspielerinnen aus Wörrstadt, Europameisterschafts-Heldinnen aus dem Westerwald und Torjägerinnen aus der Pfalz.

So kommen im Buch auch aktuelle Nationalspielerinnen aus unserem Bundesland zu Wort. Ergänzt wird das Ganze durch einen umfangreichen Statistikteil. Das Buch kostet 9,80 €, davon gehen je 2.- € an die Fritz-Walter-Stiftung und an die Theo-Zwanziger-Stiftung. Zu beziehen ist das Buch über die Fußballverbände Rheinland und Südwest und im Buchhandel.