Über 175.000 Euro gegen Kinderarmut gesammelt – Erfolgreiche Spendenaktion von Lotto Rheinland-Pfalz

Brodenbach. Über 175.000 Euro gegen Kinderarmut – das ist das Ergebnis einer großen Spendenaktion, die Lotto Rheinland-Pfalz im Jahr 2011 durchgeführt hat. Das Geld wurde nun im Rahmen einer Veranstaltung in Brodenbach im Beisein von Familienministerin Irene Alt, Lottofee Franziska Reichenbacher und den Mainzer Hofsängern an die LIGA der Wohlfahrtsverbände überreicht.

Zum vierten Mal in Folge hat Lotto Rheinland-Pfalz ein ganzes Jahr lang für einen sozialen Zweck gesammelt: in den Annahmestellen, bei Spielen der Lotto-Elf, bei Konzerten der Mainzer Hofsänger oder des Bachchores, bei Auftritten des Kabarettisten Lars Reichow, bei jedem Heimspiel der Fußball-Bundesligisten Mainz 05 und 1. FC Kaiserslautern und in vielen anderen Einzelaktionen. Und es hat unzählige Spenden von Partnern aus allen Lebensbereichen gegeben.

Über den Scheck in Höhe von 175.569 Euro freuten sich (von links) Magnus Schneider (Vorstandsvorsitzender der Lotto Rheinland-Pfalz Stiftung), Lottofee Franziska Reichenbacher, Familienministerin Irene Alt, Sylvia Fink (Geschäftsführerin der LIGA der Wohlfahrtsverbände), Norbert Albrecht (Vorsitzender der LIGA der Wohlfahrtsverbände), Walter Desch (stellvertretender Aufsichtsratsvorsitzender von Lotto Rheinland-Pfalz).
Über den Scheck in Höhe von 175.569 Euro freuten sich (von links) Magnus Schneider (Vorstandsvorsitzender der Lotto Rheinland-Pfalz Stiftung), Lottofee Franziska Reichenbacher, Familienministerin Irene Alt, Sylvia Fink (Geschäftsführerin der LIGA der Wohlfahrtsverbände), Norbert Albrecht (Vorsitzender der LIGA der Wohlfahrtsverbände), Walter Desch (stellvertretender Aufsichtsratsvorsitzender von Lotto Rheinland-Pfalz).
Längst ist diese Lotto-Initiative zu einer konzertierten Aktion geworden, bei der sich ein ganzes Unternehmen und seine Mitarbeiter in den Dienst der guten Sache stellen. Denn das Unternehmen spendet das Geld nicht einfach aus seinen Umsätzen, nein – es wird gesammelt, gebettelt und die Spendentrommel gerührt.

„Dieses Engagement ist phantastisch und ich wünsche mir, dass es Schule macht. Denn es ist eine Ergänzung meiner Arbeit, bei der ich mich als Familienministerin dafür einsetze, dass alle Familien mit den notwendigen Mitteln ausgestattet werden, damit sie und ihre Kinder am gesellschaftlichen Leben teilhaben können“, erklärte Familienministerin Irene Alt.

2011 gab es ein besonders wichtiges Thema, dem der Erlös zufließt. Es ging darum, etwas gegen Kinderarmut zu tun. Gemeinsam mit der LIGA der Spitzenverbände der freien Wohlfahrtspflege wurden zielsicher 16 Projekte in ganz Rheinland-Pfalz unterstützt. „Das ist sehr wichtig, denn nur so kann man sozial benachteiligten Kindern wichtige Zugänge zu Sport, Kultur und der Teilhabe am gesellschaftlichen Leben ermöglichen“, erklärte der LIGA-Vorsitzende Norbert Albrecht.

Mit den Spendengeldern wurde aber noch mehr getan, denn neben den nachhaltigen Projekten wurden auch kurzfristige Hilfen geleistet: So wurden insgesamt 20 sozial benachteiligten Familien eine Woche Erholungsurlaub in Landal-Ferienparks ermöglicht. Es wurde eine komplette Aufführung von Astrid Lindgrens „Michel in der Suppenschüssel“ bei den Burgfestspielen in Mayen gekauft – und die Karten an benachteiligte Kinder verschenkt. In Zusammenarbeit mit dem ADAC wurden außerdem drei Busse voller Kinder zum Truck Grand Prix auf den Nürburgring gefahren, wo sie live Rennsportatmosphäre erleben konnten. Nicht zuletzt wurden gemeinsam mit dem Freizeitbad „Monte Mare“ Freikarten im Wert von 5.000 Euro verschenkt. Und einiges mehr!

Lottofee Franziska Reichenbacher hat die Sammelaktion in besonderer Weise als Patin unterstützt. Sie war ein ganzes Jahr lang für das wichtige Thema da. Sie hat sich einbinden lassen in viele Aktivitäten, weil sie als zweifache Mutter nicht erst sensibilisiert werden musste. „Franziska Reichenbacher war eine großartige und besonders wertvolle Patin für unsere Aktion“, sagte Magnus Schneider, der Vorstandsvorsitzende der Lotto-Stiftung.

Mehr als 175.000 Euro sind so in diesem Jahr zusammengekommen. Addiert man die Initiativen 2008 (75.000 Euro für den Behindertensport), 2009 (130.000 Euro für die Kinderschutzdienste) und 2010 (210.000 Euro für die Frauenhäuser) hinzu, dann kommt man auf einen bisherigen Gesamtbetrag, der weit jenseits der halben Million Euro liegt. „Das alles ist das Ergebnis von Initiativen und Sammlungen. Dahinter steckt die Arbeit eines ganzen Jahres von vielen Mitarbeitern“, berichtete Lotto-Geschäftsführer Hans-Peter Schössler: „Mein Dank gilt allen Mitarbeitern im Hause Lotto, die auch damit deutlich machen, wie wichtig die Rolle des Unternehmens für die Gesellschaft ist.“

Auch im kommenden Jahr wird Lotto Rheinland-Pfalz eine Sammelaktion durchführen. Geschäftsführer Schössler: „Ich könnte mir vorstellen, dass der Spendenzweck wieder etwas mit notleidenden Kindern zu tun haben wird. Es hat sich gezeigt, dass beim Erkunden dieser Welt so viele Missstände auftreten, die weiter einer Abhilfe bedürfen. Wir wollen alles dafür tun, dass wir einen kleinen Beitrag für eine bessere Welt für Kinder leisten können.“