AWI zeichnet „Storm Casino“ mit Golden Jack aus

Klaus Heinen, Jake Botha, Edward Rall, Jesse Braun und Ricardo Miranda (v.l.n.r.)
Klaus Heinen, Jake Botha, Edward Rall, Jesse Braun und Ricardo Miranda (v.l.n.r.)
Berlin/Mülheim. Die Geschäftsführung des „Storm Casinos“ in Mülheim an der Ruhr nahm am 24. April 2012 die höchste Auszeichnung der Deutschen Automatenwirtschaft, den Golden Jack, entgegen. Klaus Heinen, Leiter der Spielstättenbewertungskommission, und Dirk Lamprecht, Geschäftsführer der AWI Automaten-Wirtschaftsverbände Info GmbH, überreichten die Statue nebst Urkunde in feierlichem Rahmen in der Spielstätte in Mülheim. Seitens der Verbände nahmen Ricardo Miranda, Deutschen Automaten Großhandels-Verbands e. V,. und Burkhard Revers, Deutscher Automaten-Verband e. V. (DAV) teil und ließen es sich nicht nehmen dem Hauptgeschäftsführer, Edward Rall, und dem Betriebsleiter, Jake Botha, beide von der Storm Deutschland, einer Tochter der Storm International BV Group, sowie dem Regionalmanager Mülheim, Jesse Braun, persönlich zu gratulieren. Auch die Lieferanten, Geschäftspartner und Mitarbeiter des „Storm Casinos“ wohnten der feierlichen Veranstaltung bei.
Das „Storm Casino“ wurde Ende 2009 im Rhein-Ruhr-Zentrum, inmitten der „Shopping-Mall“ Mülheims eröffnet und zeichnet sich durch seine perfekte Innenausstattung aus. „Gemäß dem Motto des Unternehmens: „Simply the best!“ wurde hier ein beeindruckendes Ambiente geschaffen, das Vorbildcharakter für die großen Spielstätten der Branche hat“, erläuterte Dirk Lamprecht die Entscheidung für das „Storm Casino“ in Mülheim als „Leuchtturm“ der Spielstätten in Deutschland. Die Innengestaltung sowie die Aufteilung der Räume sind Eigenproduktionen der Storm Casinos GmbH“, erklärte Matthias E. Bolz, einer der Inhaber des Unternehmens und fuhr fort: „Jedes Detail, ob Spiegeldecken, Säulen oder auch kleine Accessoires wie Vasen und Grünpflanzen und die Trennwände zwischen den Spielgeräten, sind exklusiv gefertigt und tragen zum Las Vegas-Feeling im Ruhrgebiet bei“. Davon ließ sich auch die Spielstättenbewertungskommission mit ihrem Votum überzeugen, „Die Sonderpunkte, die eine Spielstätte braucht, um einen Golden Jack zu erhalten, haben wir für die Innengestaltung, den Gesamteindruck, gegeben“, sagte Heinen. „Die hochwertige Ausgestaltung ist aus ‚einem Guss‘ und wirkt überzeugend authentisch“, so der Leiter der Spielstättenkommission weiter.
Die anderen Kriterien, die eine Spielstätte erfüllen muss, wie die gesetzlichen Vorschriften, die Einhaltung des Spieler- und Jugendschutzes, die Professionalität der Serviceteams, gehören zu den „Selbstverständlichkeiten der in den Verbänden organisierten Spielstätten“, betonte Dirk Lamprecht. Im „Storm Casino“ sorgen insgesamt 27 Servicekräfte unter der Leitung von Jesse Braun dafür, dass sich der Gast wohlfühlt und er Dienstleistung im Wortsinn erhält. „Die Auszeichnung mit dem Golden Jack macht alle gleichermaßen stolz und bedeutet für uns alle eine win-win-Situation“, erzählte Inhaber Bolz. „Als Unternehmer freuen wir uns, einen so guten Ort geschaffen und das richtige Personal gefunden zu haben – für den Erfolg auf jeder Ebene. Denn ohne qualifizierte Mitarbeiter mit ausgeprägter Serviceorientierung kann die Spielhalle noch so modern und schön sein; sie würde nicht funktionieren“, unterstrich Bolz.
Aber auch die Auswahl der Spielgeräte trägt zu dem Erfolg einer Spielstätte bei und im „Storm Casino“ gibt es neben Geld-Gewinn-Spiel-Geräten und Internetterminals, auch Roulette und Black Jack For Fun, das heißt, ohne Einsatz von Geld. „Es gefällt unseren Gästen, wenn sie das ‚große Spiel‘ spielen können, dem immer noch das Flair der High Society anhaftet, ohne dabei verlieren zu können“, erzählte Bolz.
Die Storm Casinos GmbH wurde 2008 als deutsche Tochtergesellschaft der Storm International BV Group in Kriftel von Michael P. Boetcher und Matthias E. Bolz gegründet. Heute bietet sie insgesamt 110 Mitarbeitern modernste Arbeitsplätze, bei denen Schulungen und Weiterbildungen zur Selbstverständlichkeit gehören. Das Unternehmen betreibt 9 Spielstätten und zwei Restaurants in Bayern, Hessen, Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen und ist in den Verbänden der Deutschen Automatenwirtschaft und dem Deutschen Hotel- und Gaststätten-Verband organisiert.